Tarifstreit

Amazon: Verdi ruft in Bad Hersfeld erneut zum Streik auf

Die Gewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten des Online-Versandhändlers Amazon am Standort Bad Hersfeld zum Streik aufgerufen. Der Ausstand begann mit der Nachtschicht auf den 4. Februar und wird alle Schichten des Tages umfassen.

Mit dem ersten Streik im Jahr 2019 will Verdi deutlichen, dass der Arbeitskampf für eine bessere Bezahlung nach dem Tarifvertrag des Einzel- und Versandhandels weitergeführt werde.

„Wir wollen heute bei den Streikversammlungen mit den Streikenden diskutieren, wie wir die Streiks in diesem Jahr gestalten wollen und wie diese eine größtmögliche Wirksamkeit erzielen", so Streikleiterin Mechthild Middeke von Verdi. „Einen Arbeitskampf über so viele Jahre aufrechtzuerhalten, setzt voraus, dass es viele Verdi-Mitglieder bei Amazon gibt, die sich aktiv in die Organisation und Durchführung von Streiks einbringen. Bisher ist die Motivation weiterzumachen, ungebrochen."

Die vereinte Dienstleistungsgewerkschaft und die Beschäftigten des weltgrößten Versandhändlers in Deutschland kämpfen bundesweit seit Jahren an mehreren Standorten für die Anerkennung der Tarifverträge des Einzel- und Versandhandels. Am Standort Bad Hersfeld kommt es seit 2013 immer wieder zu Streiks.

Michael Frantze / 04.02.2019 - 15:31 Uhr

Weitere Nachrichten

Das IFH untersucht den Einfluss der Kundenbewertungen auf die Kaufentscheidung. (Foto: IFH)

IFH untersucht Amazon-Produktbewertungen

Online-Studie

Kundenbewertungen bei der Shopping-Plattform Amazon haben eine immense Bedeutung für die Kaufentscheidung. Die aktuelle Studie „Gatekeeper Amazon“ des Instituts für Handelsforschung (IFH) analysiert detailliert die Rolle von Produktbewertungen beim Online-Riesen.