Tarifstreit mit Verdi

Amazons Weihnachtsgeschäft soll gestört werden

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi will im Streit um eine Tarifbindung beim US-Onlinehändler Amazon das Weihnachtsgeschäft stören. In diesem Sinne hat Verdi am Standort Rheinberg die Beschäftigten erneut zum Streik aufgerufen.

Im November hatte Verdi die NRW-Standorte von Amazon angeschrieben und zu Verhandlungen über einen Tarifvertrag aufgefordert. Der Versandhandelsriese Amazon erklärte, dass ein solcher Tarifvertrag „unnötig“ sei. Für Verdi sei dies damit ”erst recht ein Grund weiterzumachen“, kündigt Silke Zimmer vom Verdi-Landesbezirk NRW an. „Die Beschäftigten werden einen sehr langen Atem zeigen, um dem Konzern deutlich zu machen, dass Amazon keine tarifvertragsfreie Zone bleiben darf.“

Der Tarifstreit zwischen Amazon und Verdi zieht sich bereits seit Jahren hin. Verdi will erreichen, dass die Beschäftigten nach dem Tarif im Einzel- und Versandhandel bezahlt werden. 

Michael Frantze / 11.12.2017 - 10:59 Uhr

Weitere Nachrichten

Vor allem Sneaker liefen im ersten Halbjahr erneut sehr gut. (Foto: Vögele)

Bilanz: So lief das erste Halbjahr 2019

Schuhhandel

Das erste Halbjahr 2019 liegt (fast) hinter der Schuhbranche. Zeit für eine Zwischenbilanz. Wie bewertet der Handel die vergangenen Monate? Und wie sehen die Erwartungen für den weiteren Jahresverlauf aus?