Anzeige

Apple of Eden: Agenda 2020

Die Köpfe hinter Apple of Eden: Friedrich Lüning und Nelson Gomes. (Foto: Apple of Eden)
Die Köpfe hinter Apple of Eden: Friedrich Lüning und Nelson Gomes. (Foto: Apple of Eden)

Apple of Eden wächst. Hinter dem Erfolg der Marke steckt ein deutsch-portugiesisches Duo, das aktuell die Weichen für die weitere Entwicklung des Labels stellt.

Bemerkenswert. Seit 2010 schreiben die beiden Geschäftspartner Friedrich Lüning und Nelson Gomes gemeinsam eine außergewöhnliche Erfolgsgeschichte. Ihre Marke Apple of Eden hat sich in den vergangenen Jahren am Markt etabliert. Aus dem Newcomer von einst ist mit jungen, frischen Damenschuhen ein verlässlicher Partner für zunehmend mehr Händler geworden. Jahr für Jahr steigen Umsatz und Paarzahl. Maßgeblich für das konstante Wachstum ist die besondere Chemie zwischen Lüning und Gomes. „Wir passen einfach perfekt zusammen“, sagt der Portugiese, der sich vorrangig um die Produktion in seinem Heimatland kümmert. Ergänzt wird dies durch die langjährige Erfahrung und das Know-how des deutschen Vertriebsexperten, der neben dem Verkauf die modische Ausrichtung der Marke steuert.

Nun folgt der nächste Schritt: In Kürze beginnt der Bau einer neuen Unternehmenszentrale von Apple of Eden. Im Herzen des portugiesischen Schuh-Distrikt nahe der Hafenstadt Porto wird der zweistöckige Neubau errichtet. Die Fertigstellung ist für die erste Jahreshälfte 2020 geplant – passend zum zehnjährigen Jubiläum der Marke. „An unserem bisherigen Standort platzen wir aus allen Nähten“, berichtet Friedrich Lüning. Um das Wachstumstempo der Marke weiter zu halten, sei der Neubau notwendig geworden. „Um in einem stagnierenden Markt zu den Gewinnern zu gehören, investieren wir jetzt in die Zukunftsfähigkeit unserer Marke. Damit sind wir für künftige Herausforderungen gewappnet.“ Darüber hinaus sieht Lüning in dem Investment auch ein Signal in Richtung der Handelspartner. Die Nachricht lautet: Auf uns könnt ihr euch verlassen. „Für den Handel zählt heute mehr denn je, mit einer Marke kein Risiko einzugehen“, weiß Lüning. Um dies zu gewährleisten, wurde seit Gründung von Apple of Eden ein besonderes Augenmerk auf den Kundenservice gelegt. „Es kommt auf die ’drei S‘ an: Service, Service, Service“, sagt Lüning. So werden etwa Anfragen an den Kundendienst meist innerhalb von Minuten bearbeitet, eventuelle Reklamationen schnell und unkompliziert bearbeitet. Jeder einzelne Kunden werde ernst genommen und wertgeschätzt, ergänzt Nelson Gomes. „Unsere Aufgabe ist es, die Handelspartner bestmöglich dabei zu unterstützen, Geld zu verdienen. Wenn uns das gelingt, haben wir unseren Job erledigt.“

Eine wichtige Veränderung im Zuge des Bauprojekts betrifft die Logistik des Unternehmens. Wurde diese in der Vergangenheit über an einen lokalen Partner ausgelagert, übernimmt Apple of Eden die Logistik ab 2020 in Eigenregie. „Die Vorteile sind vielfältig“, erläutert Nelson Gomes. „So sparen wir Kosten und haben die Prozesse besser unter Kontrolle.“ Pro Saison werden die Schuhe von Apple of Eden in rund einem Dutzend Schuhfabriken in nächster Umgebung gefertigt. Diese liefern künftig direkt an die Marke, die anschließend nach einer Qualitätskontrolle die Auslieferung an die Kunden im Handel vornimmt. „Als wir die Marke 2010 gegründet haben, war dieser große Erfolg nicht absehbar. Und doch ist es uns gelungen, gegen die allgemeine Marktentwicklung zu wachsen“, so Gomes. Kurios: In weiten Teilen ist der Erfolg der Marke nicht auf den Schuhfachhandel zurückzuführen. Vor allem Textiler, Filialisten und Onliner haben das Potenzial von Apple of Eden bislang genutzt. „Im Fachhandel haben wir noch viel Luft nach oben“, sagt Friedrich Lüning, der zugleich betont: „Unsere Türen stehen weit offen!“

Über Apple of Eden

Die Schuhmarke Apple of Eden wurde 2010 von Friedrich Lüning und Nelson Gomes als gleichberechtigte Partner gegründet. Während Lüning für die Bereiche Kollektion, Marketing und Vertrieb verantwortlich ist, kümmert sich Gomes um Produktion, Logistik und Finanzen. Im vergangenen Jahr ist Apple of Eden um 17% gewachsen, auch für das laufende Jahr wird ein zweistelliges Umsatzwachstum erwartet. Pro Jahr werden europaweit rund 250.000 Paar Schuhe von Apple of Eden verkauft. Die neue Frühjahr/Sommer-Kollektion wird auf der Gallery Shoes, der ANWR Campus Second und der Essenz präsentiert. Ausgestellt wird auch auf der ANWR Order Fashion und Sport und auf der Shoe Time Schkeuditz. Zudem bestehen Showrooms in Köln, Stuttgart, Berlin, Frankfurt/ Offenbach und Hamburg.

Mara Mechmann / 26.08.2019 - 08:43 Uhr

Weitere Nachrichten

Der neue Bitkom-Präsident Achim Berg (Foto: Bitkom)

Konjunktur belastet Einzelhandel

Bitkom

Internationale Handelskonflikte, die Unwägbarkeiten des Brexits, die allgemeine Abkühlung der Weltkonjunktur: Das wirtschaftliche Klima für den Handel wird rauer.