Mitgliederversammlung in Offenbach

Cads wird eigenständig

In Offenbach haben die Mitglieder von Cads die Umwandlung der Initiative in einen eingetragenen Verein beschlossen.

Cads wurde 2007 als Initiative zur Vermeidung von Schadstoffen in Schuhen gegründet und war bislang unter Schirmherrschaft des Bundesverbandes der Schuhindustrie (HDS/L) beim Deutschen Schuhinstitut (DSI) angesiedelt. Im Rahmen der Mitgliederversammlung am 13. Dezember wurde mit großer Mehrheit die Umwandlung in einen eingetragenen Verein beschlossen. „Das ist ein Meilenstein für Cads“, so Manfred Junkert, Geschäftsführer des HDS/L. Die Umwandlung sei durch die verstärkten Aktivitäten in den vergangenen Jahren notwendig geworden. So wurde das Kernthema Schadstoffe im vergangenen Jahr um die Bereiche Umwelt und Soziales erweitert.

Aktuell hat Cads 79 Mitglieder, 13 mehr als Ende 2016. Neu hinzugekommen sind unter anderem Buffalo, Hartjes, Josef Seibel und Semler. „Ich hoffe, die Gruppe wächst auch künftig weiter", so Michael Tackenberg, Vorsitzender von Cads.

Helge Neumann / 15.12.2017 - 09:49 Uhr

Weitere Nachrichten

Manfred Junkert (Foto: Messe Düsseldorf/Constanze Tillmann)

Kein Leder mehr aus Brasilien?

Schuhindustrie

Die VF Group, zu der Marken wie Timberland und Vans gehören, ging voran; H&M folgte: Beide Unternehmen kündigten vor Kurzem an, vorerst kein Leder aus Brasilien mehr beziehen zu wollen. Auslöser waren die Brände im Amazonas-Gebiet und der mangelnde politische Wille, diese einzudämmen. Auch deutsche Unternehmen verarbeiten Leder aus Brasilien. schuhkurier fragte beim HDS/L nach.