Anzeige

Caprice präsentiert Blue Oxygen Technologie

Caprice-Modell mit Blue Oxygen-Technologie. (Motiv: Caprice)
Caprice-Modell mit Blue Oxygen-Technologie. (Motiv: Caprice)

Der Pirmasenser Schuhhersteller Caprice bringt ein weiteres Element der ’Blue Innovation Line‘ auf den Markt: Mit dem Start der kommenden F/S 2019-Kollektion soll mit Hilfe der Blue Oxygen Technologie ein besseres Fußklima erreicht werden. 

Bei Blue Oxygen handelt es sich um eine neuartige Sohlenkonstruktion, die laut Hersteller bei jedem Schritt die integrierte On Air-Insole mit frischer Luft versorgt. Durch gezielt platzierte Öffnungen im Boden der Sohle dringe Frischluft in das Innere des Schuhs ein und verteile sich unter der gesamten Fläche der Einlegesohle.
Durch deren kontinuierlichen Pumpeffekt werde dann, so Caprice, die Luft durch kleine Perforationen zunächst in die halbkugelförmigen Kammern hineingesogen, bevor sie diese unter erneuter Druckausübung wieder stoßartig verlässt. „So wird ein dynamischer Kreislauf initiiert, der für ein angenehm trockenes und frisches Klima im gesamten Schuh sorgt“, teilt Caprice weiter mit. Die permanente Zirkulation sorge zudem dafür, dass feuchte Luft, die sich während des Tragens im Schuh sammelt, durch die Öffnungen entweichen kann. 

Frische Luft und Isolierung gegen Kälte und Wärme

Ermöglicht werde dies durch ein dreilagiges Filament, das während des Fertigungsprozesses in die Sohle integriert wird. So werde komplett auf Verklebungen verzichtet und zudem garantiert, dass keine Feuchtigkeit durch die Sohle in den Schuh gelangt. Die äußerste Schicht dieses Laminats ist laut Caprice dank einer gitterartigen Struktur sehr widerstandsfähig und schützt die Füße vor spitzen Gegenständen auf dem Boden. Die nachgelagerte Membran unterstützt mit Hilfe ihrer wasserabweisenden und luftdurchlässigen Eigenschaften die Pumpwirkung der on Air-Insole, indem sie diese mit frischer Luft versorgt. Zugleich fungiert die oberste Schicht als Isolierung gegen die vom Boden abstrahlende Kälte und Wärme.

„Die Tatsache, dass wir es schaffen, derart komplexe Technologien mit unseren modischen Designs zu kombinieren, ohne dabei die gewohnten Preislagen zu verlassen, ermöglicht es uns, unseren Kunden ein einzigartiges Produkt anzubieten", erklärt Jürgen Cölsch, geschäftsführender Gesellschafter von Caprice, zum Hintergrund der neuen Technologie. 

In der kommenden, rund 200 Modelle umfassenden Frühjahr/Sommer 2019-Kollektion zeigt Caprice eine Vielzahl an neuen sportlichen Modellen auf frischen Böden. Prunkvolle Schmuckteile erzeugen eine sowohl moderne als auch luxuriöse Optik. Plateauartige Designs greifen dabei die aktuelle Retrowelle auf und interpretieren diesen Trend in einer eigenen Handschrift.

Transparente Sohlen und stimmige Farbkombinationen unterschiedlicher Leder sorgen zusätzlich für Highlights. Künstlerisch gestaltete florale Applikationen und auch Glitzerelemente setzen laut dem Pirmasenser Unternehmen Akzente.

Funktionselemente wie Klettverschlüsse bilden nach Überzeugung von Caprice optische Highlights und geben dem Fuß zugleich die Freiheit, die er benötigt. Die mit Wechselfußbetten ausgestatteten Sandalen und Sandaletten ermöglichen es laut Caprice zudem, den Tragekomfort noch stärker zu individualisieren. Neue Lasercut-Muster, Perforationen und futterlose Schäfte sorgen für ein angenehmes Tragegefühl. Das Farbspektrum reicht über warme Erdtöne bis hin zu Metallics. Mit Leder überzogene Absätze und Brandsohlenbezüge sollen das Caprice-Motto: ’Caprice ist Leder‘ unterstreichen. Prints auf weichen Nappaledern und samtige Velours prägen das Kollektionsbild, ebenso wie farbenfrohe Nubuks.

Hier gelangen Sie zur Caprice Beilage in schuhkurier Ausgabe 28/2018.

Petra Steinke / 18.07.2018 - 14:30 Uhr

Weitere Nachrichten

Helge Mankowski kehrt zu Intersport zurück (Foto: Intersport)

Helge Mankowski kehrt zu Intersport zurück

Personalwechsel

Helge Mankowski wechselt damit nach drei Jahren an der Spitze des Tochterunternehmens Sport Voswinkel zurück zu Intersport Deutschland eG und wird doch zukünftig als Leiter Qualitätssicherung Business Partnering am Standort in Heilbronn tätig sein. 

Die klassischen Ankermieter der Shopping-Center u.a aus den Bereichen Schuhe, Accessoires und Bekleidung werden künftig weniger Mietfläche einnehmen, sind die Shopping-Center-Manager überzeugt. (Grafik: EHI)

So sehen Shopping-Center-Manager ihre Zukunft

EHI-Befragung

Die klassischen Ankermieter in Shopping-Centern verlieren an Bedeutung, Gastro-Konzepte gewinnen weiter an Fläche. So lautet ein Ergebnis der Studie ’Center-Management im Fokus‘ von EHI und dem German Council of Shopping Centers.