Schuhhersteller aus Pirmasens

Caprice stärkt Engagement in DACH-Region

Jürgen Cölsch, Geschäftsführender Gesellschafter Caprice (Foto: Dmitry Shkolnikov/Fotopro)
Jürgen Cölsch, Geschäftsführender Gesellschafter Caprice (Foto: Dmitry Shkolnikov/Fotopro)

Caprice ist nach Überzeugung von Geschäftsführer Jürgen Cölsch auf gutem Weg: Neben den internationalen Märkten soll das Engagement in der DACH-Region verstärkt werden. Zudem soll die Entwicklungsarbeit in den Kollektionen intensiviert werden. schuhkurier sprach mit dem Unternehmer. 

schuhkurier: 2019 ist – wie erwartet – ein herausforderndes Jahr. Wie hat Caprice den bisherigen Jahresverlauf erlebt?

Jürgen Cölsch: Unser starkes Auslandsgeschäft konnte in der ersten Jahreshälfte zwar einiges kompensieren, aber auch wir bekommen die angespannte Lage im Markt zu spüren. Die Hiobsbotschaften aus dem Handel nehmen gefühlt zwar zu, dennoch gibt es viele positive Signale, die uns erreichen. So spüren wir bei den Händlern eine gewisse Wechselbereitschaft, die zeigt, dass man bereit ist, neue Wege zu betreten. Caprice profitiert davon ungemein, da unsere Präsenz im Fachhandel noch ein enormes Steigerungspotenzial aufweist und wir Artikel anbieten, die ideal auf die Bedürfnisse unserer Kunden und der Endverbraucherinnen zugeschnitten sind. Kein anderes Fabrikat in unserer Branche biete mehr Kaufargumente. Daher animiere und motiviere ich unser Team kontinuierlich dazu, die Vielzahl an möglichen Antworten auf die Frage warum ein Händler gerade Caprice kaufen sollte, in das Zentrum ihrer täglichen Arbeit zu stellen.

Ihr Unternehmen hat in den vergangenen Saisons viele Anstrengungen unternommen, um den Handel zu unterstützen. Welche Erfolge haben Sie mit dieser Vorgehensweise verbuchen können?

Bei Caprice steht immer das Produkt im Fokus, da wir der festen Überzeugung sind, dass nur qualitativ hochwertige Ware mit einer attraktiven Handelsspanne dem Fachhandel langfristig helfen kann. In unseren Schuhen verbindet sich Mode mit Innovation. Diese Technologien gilt es aber auch den Endverbraucherinnen entsprechend näher zu bringen. Daher haben wir unser Schulungsprogramm intensiviert und sehen bei den Kunden, die an den Seminaren teilgenommen haben, eine positive Entwicklung im Abverkauf.

Wie entwickelt sich Caprice in Deutschland und international?

International entwickelt sich Caprice sehr gut. Dies beinhaltet einerseits die Erschließung neuer Märkte wie z.B. China und Südafrika, aber auch in unseren Stammgebieten verzeichnen wir Zuwächse. So konnten wir in Frankreich über die letzten Saisons hinweg unseren Marktanteil deutlich ausbauen und performen trotz anhaltender Krise in Russland dort weiterhin hervorragend. In Deutschland hat die Entwicklung zuletzt etwas stagniert, aber die vergangenen Orderrunden haben uns sehr optimistisch gestimmt, dass wir hier noch weiter wachsen können.

Welche Märkte haben Sie für die kommenden Saisons verstärkt im Visier?

Neben dem anhaltenden Aufbau unserer Tochtergesellschaft in der Ukraine wird es unser primäres Ziel sein, Caprice in der DACH-Region zu stärken. Mit Karsten Bolle als neuem Verkaufsleiter für dieses Gebiet verfügen wir über einen exzellenten Manager und Branchenkenner, der unsere Vertriebsstrategie nun optimal umsetzen kann.

In jüngster Zeit hat Caprice verschiedene technische Innovationen zur Verbesserung des Komforts entwickelt. Gibt es in diesem Bereich weitere Pläne, z.B. für die kommende Saison?

Nach der erfolgreichen Einführung von Blue Grip und Blue Oxygen befinden wir uns aktuell in der Phase, diese Innovationen weiter zu etablieren. An neuen Technologien wird momentan gearbeitet, aber bis diese marktreif sind, werden die bereits bestehenden Wellness-Patente sowohl in der Kollektionsgestaltung als auch im Marketing eine zentralere Rolle einnehmen.

Viele Hersteller investieren aktuell in ihre Logistik – Stichwort Einzelpaarlieferung. Welche Strategie verfolgt Caprice in diesem Bereich?

Als Mitglied der Wortmann Gruppe profitiert Caprice im Logistikbereich von den Synergieeffekten in Detmold. Dort werden aktuell viele spannende Konzepte getestet und bereits umgesetzt, von denen wir zukünftig auch profitieren können.

Welche Features zeichnen die neue Caprice-Kollektion aus?

In unserer Frühjahr/Sommer-Kollektion 2020 sind neben unseren patentierten Innovationen wie der onAir Insole, dem Antishokk-Absatz und Blue Oxygen auch mehrere Modelle vertreten, die aus äthiopischem Lammleder gefertigt wurden. Zudem haben wir den Anteil an Fashion Sneakern ausgebaut und bieten diese neuen modischen Gruppen auch in der Weite H an.

Welche Shop-Lösungen (Corners, Shop-in-Shop, weitere Konzepte) bieten Sie dem Handel an?

Caprice verfügt über ein Shop-in-Shop System, das auf die jeweilige zur Verfügung stehende Verkaufsfläche angepasst werden kann. Dazu bieten wir den Händlern ein umfangreiches Sortiment an POS-Artikeln an, das über unseren Außendienst bezogen werden kann, um so die Markeninszenierung bestmöglich gestalten zu können.

Das aktuelle Lookbook von Caprice für Frühjahr/Sommer 2020 finden Sie hier.

Petra Steinke / 11.06.2019 - 13:05 Uhr

Weitere Nachrichten