Österreich

CCC eröffnet in Wiener Neustadt neue Schuhfiliale

Modische Heels im Schuhsortiment von CCC (Foto: CCC)
Modische Heels im Schuhsortiment von CCC (Foto: CCC)

Der polnische Schuhfilialist CCC treibt seine Expansion in Österreich weiter voran. Am 11. April eröffnete das Schuhunternehmen aus Polkowice eine neue CCC-Filiale im Fischapark in Wiener Neustadt.

Im Einkaufszentrum Fischapark in Wiener Neustadt nahm der Schuhhändler CCC sein neues Schuhgeschäft in Betrieb. Es ist die zweite CCC-Filiale in Wiener Neustadt, die zehnte in Niederösterreich und die 49. in Österreich. Damit verfolgt CCC sein Flächenkonzept in Österreich stringent fort. 

 

„Fünfeinhalb Jahre nach dem Einstieg von CCC in den österreichischen Markt halten wir bei einer Gesamtverkaufsfläche von mehr als 30.000 qm und kommen jetzt von der Phase der starken Expansion der ersten Jahre in die Phase der Verkaufsflächen-Optimierung“, erklärt CCC-General Manager Gerald Zimmermann, der weiterhin am Ziel von rund 70 Filialen in Österreich festhält. „Für uns liegen die erfolgreichsten Ladengrößen zwischen 600 qm und 900 qm und wenn das nicht möglich ist, dann müssen wir auch Filialen schließen.“

 

CCC Geschäftszahlen aus dem 1. Quartal 2019

Der Schuhriese aus Polen erzielte im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres knapp 241 Mio. Euro Umsatz. Damit konnte CCC den Umsatz um 57% gegenüber dem Vorjahresquartal steigern. Das E-Commerce-Geschäft wuchs nach Angaben von CCC um 72%. Ende März betrieb CCC rund 1.150 Stores mit etwa 675.000 Quadratmetern Verkaufsfläche in 18 Ländern, womit CCC inklusive des Onlinehandels in 23 Ländern präsent ist. Innerhalb eines Jahres ist die Verkaufsfläche um 37% gewachsen.

 
Michael Frantze / 12.04.2019 - 11:31 Uhr

Weitere Nachrichten

Geschäftsklima im Schuheinzelhandel im Vergleich zum Einzelhandel insgesamt (ohne Kfz). (Quelle: Ifo-Institut)

ifo: Stimmung im Schuhhandel stürzt ab

Konjunktur-Umfrage

Im deutschen Einzelhandel insgesamt hat sich das Geschäftsklima im Mai verbessert. Im Schuheinzelhandel sank der Indikator, nach der besonders positiven Entwicklung in den beiden vorangegangenen Monaten, dagegen wieder stark.