JD.com

Chinesischer E-Commerce-Milliardär in USA verhaftet

Richard Liu nach der Verhaftung in den USA. (Foto: Hennepin County)
Richard Liu nach der Verhaftung in den USA. (Foto: Hennepin County)

Richard Liu, Gründer des chinesischen Onlinehändlers JD.com, ist am 3. September in den USA kurzzeitig verhaftet worden. Hintergrund ist offenbar der Verdacht auf eine sexuelle Straftat.

Richard Liu hielt sich im Rahmen eines Doktorandenprogramms in Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota auf. Hier wurde der Milliardär am 3. September vorrübergehend festgenommen und durch die Polizei wegen des Verdachts auf Vergewaltigung befragt. Mittlerweile hat Liu die USA wieder verlassen und befindet sich in China. Die Ermittlungen gegen ihn laufen nach Angaben der Polizei von Minneapolis jedoch weiter.

Richard Liu gehört zu den bekanntesten Unternehmern Chinas. Laut Forbes verfügt er über ein Vermögen von 8 Mrd. Dollar.

Helge Neumann / 05.09.2018 - 10:07 Uhr

Weitere Nachrichten

BASF eröffnet Creation Center in Asien. (Foto: BASF)

BASF eröffnet Creation Center in Asien

Schuhindustrie

BASF eröffnet drei Creation Center in der Region Asien-Pazifik: in Schanghai (China), Tokio (Japan) und Mumbai (Indien). Im Creation Center kommen Kunden und BASF-Experten zusammen, um konzeptionelle Ideen in kreative Lösungen umzusetzen.