Schuhhersteller aus Somerset

Clarks: Umsatz rauf, Gewinn runter

Der Gewinn von Clarks ist im vergangenen Geschäftsjahr deutlich gesunken. CEO Mike Shearwood warnt vor den Folgen des Brexit.

Die Erlöse von Clarks stiegen im Geschäftsjahr 2016/17, das am 31. Januar endete, um 8% auf 1,96 Mrd. Euro. Zu dem Plus habe wesentlich die günstige Wechselkursentwicklung  beigetragen, heißt es in Medienberichten. Dagegen ging das EBIT deutlich um 15% auf 23 Mio. Euro zurück.  

 In der Region Europa legte der Umsatz um rund 6% auf 175 Mio. Euro zu. Auch in Amerika und Asien stiegen die Erlöse von Clarks. Probleme bereitete dem Hersteller dagegen der wichtige Heimatmarkt. In Großbritannien und Irland ging der Umsatz um 5% auf 731 Mio. Euro zurück. In diesem Zusammenhang warnte Clarks-Chef Mike Shearwood vor den negativen Effekten des Brexit. „Der EU-Austritt wird erhebliche Auswirkungen auf unsere Profitabilität haben“, so Shearwood. Der Handel werde durch den Brexit vor erhebliche Herausforderungen gestellt. „Die Situation wird deutlich schwieriger als in den letzten Jahren.“  

Helge Neumann / 24.05.2017 - 10:00 Uhr

Weitere Nachrichten

Hunter meldet positive Zahlen. (Foto: Hunter Boots)

Hunter meldet Umsatzrekord

Britischer Schuhhersteller

Der britische Schuhanbieter Hunter blickt nach eigenen Angaben auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2018 zurück. Man habe einen Rekordumsatz erzielt und ein „außergewöhnliches EBITDA-Wachstum“ verzeichnen können. Details gab Hunter jetzt bekannt.