Schuhhersteller aus Somerset

Clarks: Umsatz rauf, Gewinn runter

Der Gewinn von Clarks ist im vergangenen Geschäftsjahr deutlich gesunken. CEO Mike Shearwood warnt vor den Folgen des Brexit.

Die Erlöse von Clarks stiegen im Geschäftsjahr 2016/17, das am 31. Januar endete, um 8% auf 1,96 Mrd. Euro. Zu dem Plus habe wesentlich die günstige Wechselkursentwicklung  beigetragen, heißt es in Medienberichten. Dagegen ging das EBIT deutlich um 15% auf 23 Mio. Euro zurück.  

 In der Region Europa legte der Umsatz um rund 6% auf 175 Mio. Euro zu. Auch in Amerika und Asien stiegen die Erlöse von Clarks. Probleme bereitete dem Hersteller dagegen der wichtige Heimatmarkt. In Großbritannien und Irland ging der Umsatz um 5% auf 731 Mio. Euro zurück. In diesem Zusammenhang warnte Clarks-Chef Mike Shearwood vor den negativen Effekten des Brexit. „Der EU-Austritt wird erhebliche Auswirkungen auf unsere Profitabilität haben“, so Shearwood. Der Handel werde durch den Brexit vor erhebliche Herausforderungen gestellt. „Die Situation wird deutlich schwieriger als in den letzten Jahren.“  

Helge Neumann / 24.05.2017 - 10:00 Uhr

Weitere Nachrichten

Clarks wirbt mit Schauspieler Alexander Skarsgård (Foto: Clarks)

Clarks setzt auf Testimonials

Marketing

Der britische Schuhhersteller Clarks wirbt künftig mit Alexander Skarsgård und Freida Pinto. Die beiden Schauspieler stehen im Mittelpunkt der globalen Kampagne.

Filiale von CCC im Donauzentrum in Wien. (Foto: CCC)

CCC verdient weniger

Schuhhandel

Durchwachsenes Quartal für CCC. Der polnische Schuhfilialist konnte den Umsatz in den drei Monaten bis Ende Juni zwar deutlich steigern, unter dem Strich stand jedoch ein erheblich geringerer Gewinn.