Deichmann-Förderpreis

Deichmann zeichnet integrative Projekte aus

Zum mittlerweile 13. Mal hat der Schuhfilialist Deichmann zehn sozialen Projekten den Deichmann-Förderpreis übergeben. Die Preisgelder beliefen sich auf insgesamt 100.000 Euro.

Die diesjährigen Preisträger des Deichmann-Förderpreises kommen aus Hamburg, Berlin, München, Würzburg, Rostock, Bad Lippspringe, Zella-Mehlis und Sohren. Im Fokus ihrer Projekte steht in besonderem Maße die Integration junger Flüchtlinge. „Bei diesem Thema ist nicht nur die Politik, sondern auch die Gesellschaft und damit auch die Unternehmen gefragt“, sagte Heinrich Deichmann bei der Verleihung der Preise in Düsseldorf. „Denn niemandem sollte die Chance auf eine Ausbildung oder eine Arbeitsstelle verwehrt bleiben.“

Der Deichmann-Förderpreis wird in den Kategorien ’Berufliche Förderung durch Unternehmen‘, ’Berufliche Förderung durch Vereine, öffentliche Initiativen und kirchliche Organisationen‘ sowie ’Schulische Präventivmaßnahmen‘ vergeben. Hinzu kommt ein Sonderpreis für das besondere soziale Engagement eines Einzelnen.

Schirmherrin und Jury-Mitglied des Deichmann-Förderpreises ist Nazan Eckes. „Ich finde es toll, hier so viele Menschen und Projekte zu sehen, die Jugendlichen dabei helfen, sich fair integrieren zu können“, so die Moderatorin im Interview mit schuhkurier. „Es sollte noch mehr Initiativen wie diese geben. Denn es gibt viel zu tun.“

 

Deichmann-Förderpreis: Die Preisträger

 

Kategorie ’Berufliche Förderung durch Unternehmen‘

1. Preis: Hoffmann Group, München – Förderung von benachteiligten und traumatisierten Kindern und Jugendlichen, Therapie- und Kreativzentren

2. Preis: Medizinisches Zentrum für Gesundheit Bad Lippspringe GmbH, Bad Lippspringe

3. Preis: Fink Gebäudetechnik GmbH & Co. KG, München

Kategorie ’Berufliche Förderung durch Vereine, öffentliche Initiativen und kirchliche Organisationen‘

1. Preis: Morus 14 e.V., Berlin – Mentoringprogramme für Kinder und Jugendliche aus dem Rollberg-Viertel 

2. Preis: Gefangene helfen Jugendlichen e. V., Hamburg 

3. Preis: Torrivo e. V. Der Ausbildungspartner, Zella-Mehlis 

Kategorie ’Schulische Präventivmaßnahmen‘

1. Preis: Grundschule Schmarl, Rostock – Diagnose-Förderklassen, Rassismus-Prävention

2. Preis: Paul-Schneider-Realschule plus und Fachoberschule Sohren-Buchenbeuren, Sohren 

3. Preis: Don Bosco Berufsschule, Würzburg 

Sonderpreis:

Personal- und Arbeitsvermittlung Sabine Schmau – Arbeitsvermittlung an Jugendliche mit Behinderungen oder Vermittlungshemmnissen, Selbsthilfegruppen-Netzwerk 

Das schuhkurier-Interview mit Nazan Eckes finden Sie auf der schuhkurier Facebook-Seite

Kristina Schulze / 21.11.2017 - 13:14 Uhr

Weitere Nachrichten