HDS/L

Deutsche Schuhindustrie verzeichnet Pluszahlen

Die deutsche Schuhindustrie ist gut ins Jahr 2017 gestartet. Dies teilte der Industrieverband HDS/L an­läss­lich der neuen Schuhmesse Gallery Shoes in Düs­sel­dorf mit.

In den ersten fünf Monaten des Jahres stiegen die Umsätze der deut­schen Schuh­her­stel­ler laut Verband relativ deut­lich um 6,9% ge­gen­über dem Vor­jah­res­zeit­raum. Der Ge­samt­um­satz liegt in diesen fünf Monaten bei 1,25 Mrd. Euro.

Auch bei den Aus­fuh­ren gibt es laut Verband po­si­ti­ve Ent­wick­lun­gen. Wert­mä­ßig legte der Export um 25% zu und betrug 2,79 Mrd. Euro. Ein­her­ge­hend mit den guten Zahlen bleibt auch das Niveau der Be­schäf­tig­ten­zah­len hoch: Derzeit werden von der deut­schen Schuh­in­dus­trie 14.791 Mit­ar­bei­ter in Deutsch­land be­schäf­tigt. Diese Zahl halte sich bereits seit fünf Jahren, be­rich­tet der HDS/L-Vor­sit­zen­de Carl-Au­gust Seibel. Al­ler­dings spüre die Branche auch einen zu­neh­men­den Fach­kräf­te­man­gel.

Der Verband blickt trotz der guten Zahlen nicht mit un­ge­trüb­tem Blick in die Zukunft. So seien die der­zei­ti­gen Er­geb­nis­se vom an­hal­ten­den Sport­schuh- und Snea­ker-Hype ge­tra­gen, dies dürfe jedoch nicht darüber hin­weg­täu­schen, "dass sich die gesamte Mode- und Schuh­bran­che im Umbruch be­fin­det", so Carl-Au­gust Seibel. HDS/L-Haupt­ge­schäfts­füh­rer Manfred Junkert ergänzt: "Nicht alle Her­stel­ler pro­fi­tie­ren glei­cher­ma­ßen von diesem Hype." Auf Han­dels­sei­te sei zudem zu be­ob­ach­ten, "dass es den ver­ti­ka­len Ketten des Be­klei­dungs­han­dels immer besser gelingt, mit ak­tu­el­len Schuh­sor­ti­men­ten die modisch ori­en­tier­te Trend­kund­schaft zu er­rei­chen."

Die Zahl der Schuh­her­stel­ler in Deutsch­land wird aktuell mit 80 be­zif­fert. In der amt­li­chen Sta­tis­tik werden derzeit 36 Un­ter­neh­men auf­ge­führt - vier weniger als im letzten Jahr. Hier handelt es sich um Be­trie­be mit 50 oder mehr Be­schäf­tig­ten.

Petra Salewski / 28.08.2017 - 14:36 Uhr

Weitere Nachrichten

Digitalisierte Fertigung bei Framas via Hydra (Foto: Framas Gruppe)

Framas setzt auf digitalisierte Fertigung

Smart Factory

Framas, Spezialist für Kunststoff-Spritzguss aus Pirmasens, ebnet durch konzernweite IT-Standardisierung den Weg für hocheffiziente Produktionsplanung, durchgängige Rückverfolgbarkeit und automatisierte Qualitätsprüfung.