30 Mio. Euro

Dieter Morszeck-Stiftung unterstützt Deutsches Krebsforschungszentrum

Bei der Unterzeichnung der Förderverträge: Michael Baumann, Vorstandsvorsitzender des DKFZ, Stifter Dieter Morszeck und Josef Puchta, Kaufmännischer Vorstand des DKFZ. (Foto: Uwe Anspach, Deutsches Krebsforschungszentrum)
Bei der Unterzeichnung der Förderverträge: Michael Baumann, Vorstandsvorsitzender des DKFZ, Stifter Dieter Morszeck und Josef Puchta, Kaufmännischer Vorstand des DKFZ. (Foto: Uwe Anspach, Deutsches Krebsforschungszentrum)

Der ehemalige Rimowa-Chef Dieter Morszeck hat 2017 einen Teil seines Vermögens in die Dieter Morszeck Stiftung eingebracht. Diese fördert jetzt mit 30 Mio. Euro das Deutsche Krebsforschungszentrum.

Die Krebserkrankung seiner Schwester ließ bei Dieter Morszeck den Gedanken reifen, die Krebsforschung zu fördern, teilt das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) mit. So sei auch der Kontakt zum DKFZ zustande gekommen „Wir haben uns das Zentrum angesehen und konnten uns überzeugen, dass die Forschung hier sinnvoll und gut ist. Die Stellung des DKFZ in Europa und der Welt hat mich sehr beeindruckt“, sagte Morszeck bei der Unterzeichnung der Verträge für die einzelnen Projekte. „So ist meine Zuwendung auch als Dank für das Engagement für meine Schwester zu sehen.“

„Wir im DKFZ haben den Patienten von morgen im Blick, dem wir bessere Therapien anbieten wollen", sagt Michael Baumann, der Vorstandsvorsitzende des DKFZ, anlässlich der Vertragsunterzeichnung. „Damit uns das gelingt, müssen wir dauerhaft wissenschaftliche Spitzenleistungen erbringen – sowohl in der Forschung als auch bei der Entwicklung der personalisierten Präzisionsonkologie. Die Förderung der Morszeck-Stiftung ist dabei eine wunderbare Unterstützung."

„Innovative Krebsforschung ist mit erheblichen Kosten verbunden. Private Forschungsgelder, insbesondere eine solch enorme Summe wie die 30 Millionen Euro der Dieter Morszeck Stiftung, helfen uns, vielversprechende Projekte aufzugreifen und wesentlich schneller zu realisieren", freut sich Josef Puchta, Kaufmännischer Vorstand des DKFZ, über die finanzielle Unterstützung. Dieter Morszeck hat vor, die von ihm geförderten Projekte am DKFZ mit Interesse zu begleiten und verspricht: „Das ist nicht das Ende, sondern erst der Anfang einer langfristigen Kooperation.“

Rimowa an LVMH verkauft

Dieter Morszeck hatte im Oktober 2016 für rund 640 Mio. Euro 80 Prozent seiner Rimowa-Anteile an den französischen Luxuskonzern LVMH verkauft. Im Zusammenhang mit dieser Transaktion gründete er seine Stiftung. Die Stiftung soll gemeinnützige Projekte der Wissenschaft und Forschung, des Gesundheitswesens, der Bildung und der humanitären Hilfe, sowohl in Deutschland als auch international, fördern.

Tobias Kurtz / 31.07.2018 - 09:00 Uhr

Weitere Nachrichten

Mehr als 43.000 Besucher kamen zur 87. Ausgabe der Micam. (Foto: Micam)

Micam stärkt Sportsegment

Messen

Die Schuhmesse Micam richtet zur kommenden Ausgabe Mitte September einen neuen Ausstellungsbereich ein. Im ’Players District‘ sollen vor allem Sport- und Outdoor-Marken ausstellen.