Tattoo-Kollektion

Dr. Martens feiert Subkulturen

Dr. Martens launcht Tattoo-Kollektion. (Foto: Dr. Martens)
Dr. Martens launcht Tattoo-Kollektion. (Foto: Dr. Martens)

Tattoos gehören zu derben Boots – so zumindest die Hintergrundannahme, die zu der neuen Kollektion für Herbst/Winter 2018/19 von Dr.Martens führte.

Um die Tattoo-Kultur gebührend zu feiern hat sich Dr.Martens mit drei internationalen Tattoo-Künstlern zusammengeschlossen. Zu den Artisten, die das ikonische Boot-Modell des Labels mit individuellen Malereien verziert haben, gehört zum einen Chris Lambert aus Großbritannien. Der Artist kommt zwar ursprünglich aus dem Norden Englands, lehnt seine Arbeiten allerdings an die japanische Kunstkultur an.
Eine cremefarbene Version mit farbintensivem Tiger-Print wurde von dem US-Amerikaner Grez erschaffen. Seine Leidenschaft für Tätowierungen geht bis in seine Teenager-Jahre zurück.
Zuletzt kreierte der japanische Tattoo-Artist OT eine schwarz-graue Variante. Seine Tattoo-Erfahrung begann im Jahr 1999 und wurde von der traditionellen japanischen Kunstform inspiriert. Heute wird er für sein handwerkliches Können und seine zugleich moderne Geisteshaltung gefeiert.

 
Sarah Amadio / 19.07.2018 - 12:25 Uhr

Weitere Nachrichten

Overknee-Stiefel sind beliebt. So werden die Boots alltagstauglich. (Foto: Unsplash)

Overknees im Alltag

I love shoes

Stiefel mit extrem hohen Schäften sind derzeit so gefragt wie nie. Der Overknee-Boot gehört jedoch auch zu den Schuh-Modellen, die im Alltag schnell deplatziert wirken können. I love shoes erklärt, wie der Trend im Job und in der Freizeit funktioniert.