BEVH-Zahlen

E-Commerce brummt weiter

Der Onlinehandel in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2017 um 11,1% gewachsen. Die Hälfte der Gesamtumsätze erzielen Marktplätze.

Laut der Verbraucherstudie des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel Deutschland (BEVH) für das zweite Quartal 2017 gaben die Verbraucher zwischen April und Juni im Onlinehandel 14 Mrd. Euro aus. Die Kategorie Bekleidung ist laut BEVH nach wie vor bei deutschen Verbrauchern sehr beliebt. Das Wachstum gegenüber dem Vorjahr lag bei 2,9%. Der entsprechende Umsatz erhöhte sich auf 2,6 Mrd. Euro. Im zweiten Quartal 2017 lag das Wachstum für den Bereich Schuhe bei 2,2% gegenüber dem Vorjahr und erwirtschaftete einen Online-Umsatz von 868 Mio. Euro.

Mit einem weiteren Wachstum von 2,5% gegenüber dem Vorjahr und einem Umsatz von 6,6 Mrd. Euro erzielten die Online-Marktplätze fast wieder die Hälfte der Gesamtumsätze. Im zweiten Quartal zogen die Multichannel-Versender allerdings mit großen Schritten nach. Diese Kategorie wuchs im Vergleich zum Vorjahr um 21,1% und erreichte einen Umsatz von 5,7 Mrd. Euro. Darunter verzeichneten die Versender mit Herkunft aus dem stationären Geschäft ein überproportionales Plus von 27,5%.

Der BEVH erwartet in diesem Jahr für den E-Commerce-Bereich erneut einen klar zweistelligen Zuwachs um 11% auf rund 58,5 Mrd. Euro.

Tobias Kurtz / 18.07.2017 - 10:48 Uhr

Weitere Nachrichten

Business person makes a purchase through online shopping application on a modern digital tablet

Onlinehandel auf Rekordkurs

E-Commerce

Der Onlinehandel steuert im diesjährigen Weihnachtsgeschäft auf ein Rekordwachstum zu. Ende November lag die Branche bereits 12% im Plus. Im Schuhbereich fiel das Wachstum deutlich geringer aus.

Stationärer Handel verliert Online-Kunden

BEVH-Studie

Den stationären Händlern in Deutschland gelingt es laut dem BEVH nicht, mit der Entwicklung des E-Commerce Schritt zu halten. Vor allem im ländlichen Raum und in Klein- und Mittelstädten gehen dem Multichannel-Handel auch die Online-Kunden verloren.