BEVH/BDU-Studie

E-Commerce: Fachkräfte händeringend gesucht

Vor dem Hintergrund des wachsenden Onlinehandels sucht die E-Commerce-Branche eine Vielzahl an neuen Mitarbeitern mit digitalen Qualifikationen. Zu diesem Ergebnis kommt eine gemeinsame Online-Befragung des BDU und des BEVH unter spezialisierten Personalberatern im Zeitraum Juli/August 2017.

Rund 80% der befragten Recruitingspezialisten gaben bei der Onlne-Befragung des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) und des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (BEVH) an, dass Recruiter eine steigende Nachfrage nach digitalen Talenten bei ihren Klienten im E-Commerce erleben. Ein Viertel von ihnen bezeichnete das Wachstum sogar als stark.

Die Problematik liege laut Studie allerdings darin, dass die Handelsunternehmen häufig nur ein diffuses Anforderungsprofil im Hinblick auf Position und Mitarbeiter besitzen. Das sagt knapp die Hälfte der befragten Studienteilnehmer.

„Viele Unternehmen haben zwar verstanden, dass die Digitalisierung sie zu Veränderungen bei Strategie und Geschäftsmodellen zwingt. Die Anforderungsprofile und die Recruiting-Aktivitäten hinken aber oft noch den erforderlichen Qualifikationen für neue Mitarbeiter hinterher“, erklärt BDU-Vizepräsidentin und Personalberaterin Dr. Regina Ruppert.

„Anders, als in traditionellen Branchen, fehlen für die Qualifikation von Fachkräften im E-Commerce noch einheitliche Standards und Abschlüsse. So überrascht uns das Ergebnis der Umfrage nicht, sondern zeigt, wie wichtig der mit von uns initiierte neue Ausbildungsberuf der ’Kaufleute im E-Commerce‘ und im akademischen Bereich unser Projekt des ’BEVH-Hochschulatlas‘ sind“, ergänzt Christoph Wenk-Fischer, Hauptgeschäftsführer des BEVH.

Michael Frantze / 26.10.2017 - 11:30 Uhr

Weitere Nachrichten