Onlinehandel

Ebay: Second-Hand-Mode boomt

Der Anteil der Second-Hand-Mode auf der Onlineplattform Ebay hat sich seit 2014 verdreifacht. Jeder fünfte Artikel ist gebraucht.

Günstige Preise, stetig wechselnde Kollektionen, mangelnde Qualität, dafür steht der Begriff „Fast Fashion“. Doch immer mehr Konsumenten sehnen sich nach Transparenz und Nachhaltigkeit in der Modebranche. Hier setzen die zunehmende Nutzung von Mode aus zweiter Hand und die Bewegung der „Slow Fashion“ an: Konzepte für einen nachhaltigeren Modekonsum, die die Modebranche entschleunigen und Konsumenten unter anderem zur Nutzung dessen bewegen sollen, was bereits da ist.

Der Trend zu Wiederverwendung und Slow Fashion zeichnet sich auch bei Ebay ab. So wird beispielsweise das Angebot an Second-Hand-Modeartikeln immer größer. Das belegt eine interne Datenauswertung des Online-Marktplatzes. Demnach hat sich die Gesamtzahl der von gewerblichen Ebay-Händlern bei Ebay angebotenen Artikel im Produktzustand „Gebraucht“ seit 2014 fast verdreifacht. Auch der Anteil von Second-Hand-Artikeln am gesamten Modeangebot gewerblicher Händler bei Ebay.de ist in den letzten fünf Jahren von 9 Prozent auf 21% angestiegen.

Auch auf Käuferseite nimmt Nachhaltigkeit einen immer größeren Stellenwert ein: Einer Befragung von YouGov zufolge schätzen knapp zwei Drittel (61%) der Deutschen den Effekt von Nachhaltigkeit in Handel und Produktion auf die Umwelt als groß oder sehr groß ein. „Die Zahl der ’bewussten Käufer‘, die nicht nur auf der Suche nach Schnäppchen sind, sondern vor allem eine aktive Rolle beim Schutz unserer Umwelt übernehmen wollen, wird immer größer“, sagt Andreas Wielgoss, Director Fashion & Sports bei Ebay. „Der Kauf hochwertiger Second-Hand-Modeartikel ist eine einfache und wirksame Möglichkeit, die durch die eigene Garderobe verursachte Umweltbelastung zu reduzieren. Online-Marktplätze bieten hierfür die geeignete Plattform“, so Wielgoss weiter.

Helge Neumann / 18.10.2019 - 12:43 Uhr

Weitere Nachrichten