Deutschland

Einzelhandel nimmt 2016 mehr ein

Nach Schätzungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) hat der Einzelhandel in Deutschland in 2016 preisbereinigt (real) zwischen 1,8% und 2,1% sowie nominal zwischen 2,4% und 2,6% mehr erwirtschaftet als im Vorjahr.
Nach Angaben von Destatis basiert diese Schätzung auf den Umsätzen der Monate Januar bis November 2016, die preisbereinigt 1,9% und nominal 2,2% höher lagen als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Ferner heißt es, dass die deutschen Einzelhandelsunternehmen im November 2016 nach vorläufigen Ergebnissen preisbereinigt 3,2% und nominal 4,1% mehr um als im November 2015 umgesetzt haben. Die Geschäfte hatten im November 2016 an 26 Verkaufstagen offen, während der November 2015 einen Verkaufstag weniger hatte.

Einzelhandelsumsatz 2016 im Plus

Im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln lagen die Umsätze im November 2016 mit preisbereinigt +3,0% und nominal +3,8% ebenfalls über den Werten des Vorjahresmonats. Darunter gehören auch Einzelhandelsunternehmen mit Textilien, Bekleidung, Schuhe und Lederwaren, die real auf ein Umsatzplus von 5,5% und nominal auf ein Umsatzplus von 7,2% gekommen sind. Bezogen auf das Gesamtjahr erzielten diese Unternehmen ein kleines Plus von 0,3% (real).

Online- und Versandhandel wachsen kräftig

Den stärksten Zuwachs hatte der Internet- und Versandhandel: Im Vergleich zum Vorjahresmonat stieg dessen Umsatz im November 2016 preisbereinigt um 7,8% und nominal um 8,6%.
Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Michael Frantze / 06.01.2017 - 08:26 Uhr

Weitere Nachrichten