Produktionsstart für 2020 geplant

Engelbert Strauss baut Hightech-Schuhfabrik

Henning Strauss
Henning Strauss

Engelbert Strauss hat in Distelrasen mit dem Bau der sogenannten CI-Factory begonnen. Besonderes Highlight des Neubaus ist die gläserne Schuhproduktion.

Im Zusammenspiel mit einer robotergestützten Shuttle-Logistik wird dort die Möglichkeit geschaffen, aus einer Vielzahl von Komponenten individuelle und gebrandete Firmenschuhe zusammenzustellen. Die Investitionssumme für das Bauprojekt liegt im dreistelligen Millionenbereich. Das Konzept von individuell konfigurierbaren Arbeitsschuhen sei in dieser Form weltweit einzigartig, teilt das Unternehmen mit. Im Projektteam CI-Factory arbeiten aktuell die Spezialisten aus Schuhentwicklung, Logistik und IT zusammen an operativen Lösungen, um diese Vision umzusetzen.

Die Zukunft gehört individuellen Firmenschuhen

„Wir beobachten, dass individuell gebrandete Bekleidung für Firmen von immer größerer Bedeutung ist. Mitarbeiter werden zu Botschaftern des Unternehmens und der Teamgedanke wird gefördert, gleichzeitig unterstreicht das hochwertige Erscheinungsbild ihre Kompetenz. Gebrandete Firmenschuhe sind also der nächste logische Schritt zum professionellen Erscheinungsbild von Kopf bis Fuß“, sagt Henning Strauss. Zudem bringen Unternehmen besondere Wertschätzung für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter zum Ausdruck, wenn bei der Auswahl der Firmenschuhe auch Aspekte wie individuelle Dämpfungseigenschaften sowie Tragekomfort berücksichtigt werden. „Gerade ein qualitativ hochwertiger Schuh ist durch seine Dämpfungseigenschaften und den Tragekomfort entscheidend für das Wohlbefinden“, so der Geschäftsführer.

Arbeitsschuh nach Trägerwunsch

Die Engelbert Strauss CI-Factory verfügt mit ihrem Logistik-Tower über mehr als eine Million Lager-Slots. Dadurch wird es möglich, im Baukastenprinzip vielfältige Schuh-Kombinationen anbieten zu können. So werden etwa die Schäfte je nach Machart weltweit vorproduziert – die Shuttles bringen die einzelnen Bauteile dann just in time zur Sohlenfertigung im bewährten Injection-Verfahren. Individuelle Formen- und Leistensätze ermöglichen unterschiedlichste Passformen sowie nach Trägerwunsch wählbare Dämpfungsgrade. Auch hinsichtlich des optischen Auftritts entstehen so vielfältige Design-Optionen. 3D-Drucke, Laser-Veredelung oder Web-Patches ermöglichen individuellstes Branding, das die Philosophie des Unternehmens widerspiegelt.  

Neue Fertigung ergänzt internationale Partnerproduktionen

Mit dem Bau der Schuhfabrik schafft das Unternehmen Kapazitäten von mehr als 400.000 Schuhen pro Jahr am Standort Deutschland. Geplant ist der Produktionsstart für Herbst 2020. Aktuell stellt das Unternehmen seine Schuhe zu einem Drittel in Europa her, unter anderem in Deutschland und Italien, zwei Drittel werden in Asien produziert. Der größte Teil stammt dabei aus sogenannten Exklusivproduktionen, das heißt, dass die langjährigen Produktionspartner in den Fabrikeinheiten ausschließlich für Engelbert Strauss fertigen.  
Helge Neumann / 11.10.2017 - 10:23 Uhr

Weitere Nachrichten

Carl-August Seibel, Seibel und HDS-L

Carl-August Seibel feiert 60. Geburtstag

HDS/L

Am 1. Mai feiert Carl-August Seibel seinen 60. Geburtstag. Der Vorsitzende des Bundesverbandes der Schuh- und Lederwarenindustrie HDS/L ist seit über 35 Jahren in der Schuhbranche tätig.