ERIX-Auswertung 1. Juli-Dekade

ERIX: Juli startet rot

In der ersten Juli-Dekade sind die Umsätze des deutschen Schuhhandels um 6,4% gesunken.

Stimmungsdämpfer für den Handel: In +2,22% der ersten Juli-Dekade sind die Umsätze laut der ERIX-Marktdatenbank um 6,36% gesunken. Bei kühleren Temperaturen ließ die Nachfrage nach sommerlichen Schuhen nach. Aufgelaufen lag der Schuhhandel jedoch weiterhin mit 2,22% im Plus. Deutlich verbessert hat sich auch die Abverkaufsquote. Diese stieg von 44,35% im Vorjahr auf 47,08%. Getragen wird dieser Anstieg von den Damenschuhen, die mit einem Umsatzanteil von 62,38% die wichtigste Warengruppe sind. Hier legte die Abverkaufsquote von 46,42% auf 49,34% zu.





ECC und ERIX-Marktdatenbank

Die ERIX-Marktdatenbank des European-Clearing-Center (ECC) verfügt über ein Potenzial von aktuell 573 Schuhhandelsunternehmen mit 4.724 Verkaufsstellen quer durch alle Unternehmensgrößen und Einkaufsvereinigungen. Der Jahresumsatz dieser Handelsunternehmen liegt bei rund 3,4 Mrd. Euro und ca. 71 Mio. verkauften Paaren pro Jahr. Aus diesem Potenzial erhebt das ECC eine Stichprobe aus aktuell 1.127 Verkaufsstellen. Diese Verkaufsstellen repräsentieren einen Jahresabsatz von ca. 17,1 Mio. Paar Schuhe mit einem Verkaufswert von 828 Mio. Euro. Weitere Informationen unter www.ecc-online.net.

Anmerkung: Die Werte der ERIX-Marktdatenbank können sich aufgrund von Datenanpassungen ändern.

Michael Frantze / 19.07.2017 - 09:53 Uhr

Weitere Nachrichten

v.l.n.r.: Dr. Dominik Benner (Schuhe24), Cornelius Schnabel (Schuhhaus Schnabel), Hans-Jürgen Robers (Schuhhaus Robers), Helge Neumann (Redaktion) und Jens Große-Kreul (Schuh Große-Kreul) beim Roundtable-Gespräch in Düsseldorf. (Foto: Redaktion)

Wie geht E-Commerce?

Roundtable

Kann der Handel mit dem Verkauf von Schuhen im Internet Geld verdienen? Im Dezember kamen auf Einladung von schuhkurier acht Experten zusammen, um über diese und weitere Fragen zu diskutieren.