Geschäftsjahr 2016/17

Esprit: Neuausrichtung des Modekonzerns trägt erste Früchte

Die veröffentlichten Geschäftszahlen des Modekonzerns Esprit zeigen aufgrund eines rigiden Sparkurses und der Schließung von Stores erste Fortschritte bei der Umsetzung der strategischen Neuausrichtung.

Laut José Manuel Martínez, Group Chief Executive Officer von Esprit, hat der in Ratingen ansässige Modekonzern im Geschäftsjahr 2016/17 weniger umgesetzt. So ging der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 8,7% auf 15,942 Mrd. Hongkong-Dollar (HK$) zurück. Entsprechend kündigte der Esprit-Chef an, die Schließung von unprofitablen Geschäften zur Bereinigung ihres Storeportfolios fortzusetzen.

„Zukünftig liegt unser Fokus darauf, bei fortgesetzter Restrukturierung unserer Kostenbasis eine starke Basis für ein langfristiges Wachstum zu schaffen. Hierfür werden wir an fünf priorisierten strategischen Initiativen arbeiten: der Verjüngung unseres Markenauftritts, einer Verbesserung der Produkte, der Weiterentwicklung der Distributionskanäle entsprechend der neuesten Entwicklungen am Markt, Marktanpassungen und Expansion sowie Kostenreduktion“, sagt José Manuel Martínez.

Trotz des Umsatzrückgangs erzielte Esprit einen Jahresüberschuss nach Steuern in Höhe von 67 Mio. HK$. Im Vorjahr betrug der Nettogewinn noch 21 Mio. HK$.
 

Ausblick

 

Was das neue Geschäftsjahr betrifft, so erwartet Dr. Raymond Or, Chairman von Esprit, „ein weiterhin herausforderndes Geschäftsumfeld“. Unabhängig davon wolle man noch intensiver an der Verbesserung des operativen Geschäfts arbeiten. Insgesamt erwartet man für das Geschäftsjahr 2017/18 einen moderaten Umsatzrückgang.

Michael Frantze / 26.09.2017 - 09:24 Uhr

Weitere Nachrichten