Anzeige

Fashion Cloud: Nach der Order ist vor der Order

Sobald eine Orderphase zu Ende geht, ist die nächste nicht mehr weit. Wie aber funktioniert der Orderprozess der Zukunft? Antworten liefert das Hamburger Unternehmen Fashion Cloud.

Fashion Cloud hat sich in nur knapp vier Jahren als führende B2B-Plattform der Mode- und Schuhbranche etabliert. Aus dem Ziel heraus, die Wholesale Community zu stärken und die Interaktion zwischen Brands und Händlern zu fördern, entwickelt das Unternehmen digitale Lösungen, die den Austausch vereinfachen. Während zunächst der Bereich Content (Austausch von Marketingmaterialien und Produktdaten über das Web) im Vordergrund stand, befassen sich die neuen Produkte verstärkt mit dem Bereich Order: Die OrderWriter App für die digitale Vororder im Showroom, die Clara App für die direkte Nachbestellung am POS sowie die klassische Nachorder über die Webplattform, welche ab Frühjahr 2019 möglich sein wird. Langfristig wird die Plattform von Fashion Cloud so den gesamten Orderprozess abdecken.

Aber wie genau stellt sich das Unternehmen die Orderprozesse vor? Fest steht, es geht nicht darum Lösungen anzubieten, die rein online oder rein offline funktionieren. Vielmehr geht es um die Verknüpfung beider Seiten und die damit verbundene Entwicklung einer umfassenden Lösung für den gesamten Orderprozess. Die Verknüpfung von Online und Offline im Orderprozess Befindet sich ein Einkäufer beispielsweise im Showroom, kann er während der Vororder die OrderWriter App nutzen, welche ihn digital unterstützt.

Die App zur Ordererfassung bietet nicht nur einen Gesamtüberblick der georderten Artikel mit Produktbildern, sondern hilft auch, Budgets im Auge zu behalten. Mit OrderWriter spart der Einkäufer Zeit, vermeidet Papierchaos und hat im Anschluss mehr Daten zur Verfügung, die er für einen späteren Überblick nutzen kann. Für alle Beteiligten des Orderprozesses, die nicht vor Ort sein können, gibt es zudem die Möglichkeit die bestellten Artikel digital einzusehen - oder gar die Vororder komplett über das Tool zu tätigen, ohne einmal im Showroom gewesen zu sein. Die Order selbst sowie die entsprechenden Produktdaten, wie z.B. Produktbilder, werden entweder vom Einkäufer selbst eingegeben oder von der Brand über einen Produktkatalog empfangen.

Im Bereich Nachorder nutzen Verkäufer die Clara App um direkt am POS fehlende Artikel nachzubestellen und damit den Kunden ein besseres Einkaufserlebnis zu bieten. Der Einkäufer selbst nutzt den Nachorder Bereich der Web-Plattform, um Artikel in größeren Mengen lieferantenübergreifend nachzubestellen. Letzterer wird ab Frühjahr 2019 verfügbar sein. Einfache Prozesse für eine starke Zukunft René Schnellen, Mitgründer von Fashion Cloud, betont: “Wichtig ist uns, die gesamte Wholesale Community zu stärken. Deshalb arbeiten wir nicht an Insellösungen oder Lösungen von Teilbereichen, sondern haben den gesamten Orderprozess im Blick.”

Weitere Informationen unter: www.fashion.cloud

Michael Frantze / 23.01.2019 - 11:23 Uhr

Weitere Nachrichten

Der ’neue‘ Tretter auf der
Neuhauser Straße in München. (Foto: Huber Ladenbau)

Auf der Höhe der Zeit

Anzeige

Die Erwartungen der Kunden an Einkaufserlebnisse steigen ständig. Der Handel muss alle Sinne der Konsumenten ansprechen – am besten gelingt dies mit einer modernen Ladengestaltung.

Febreze Frischesohlen (Foto: Flawa Consumer GmbH)

Febreze: Sohle mit Frischekick

Anzeige

Frischekick statt Fußproblem – das versprechen die neuen Einlegesohlen von Febreze. Die Sohlen entfernen Gerüche und nehmen Feuchtigkeit auf. Damit sorgen sie für ein wohltuendes Gefühl der Frische und Sauberkeit. Schritt für Schritt.