Analyse

Fashion Revolution stellt Transparenz-Jahresbericht vor

Kampagnenbild von Fashion Revolution (Foto: Fashion Revolution)
Kampagnenbild von Fashion Revolution (Foto: Fashion Revolution)

Im jährlichen Bericht vom Fashion Revolution führen drei Unternehmen aus den Bereichen Sport- und Outdoorbekleidung das Feld an.

 

Fashion Revolution: Thema Transparenz wird ernster genommen

Adidas, Reebok und Patagonia sind laut Fashion Transparency Index 2019 die Unternehmen mit der meisten Transparenz. Jedes der Unternehmen erzielte 64% von möglichen 250 Punkten, teilte Fashion Revolution mit. Dies sei das erste Mal seit Einführung des Index im Jahr 2016, dass Unternehmen es über die 60% Marke geschafft hätten. Laut Fashion Revolution ein klares Zeichen dafür, dass Unternehmen reale, nachverfolgbare Schritte in Sachen Transparenz unternähmen. Marken wie C&A, Asos, Puma und Vans rangierten laut der Organisation zwischen 51% und 60%. 

 

Fashion Revolution: Nach oben ist noch Luft

Dass keine der Marken mehr als 70% der möglichen Punkte geholt hat, zeige aber auch, dass das Thema Transparenz in der Branche noch nicht abgeschlossen sei. Auch wenn die Unternehmen im Durchschnitt 8,9% mehr Punkte bekommen hätten als im Vorjahr, "es liegt noch viel Arbeit vor uns", so Sarah Ditty, Policy Director von Fashion Revolution. Durchschnittlich lag die erreichte Punktzahl bei 21% bei den größten Unternehmen und Händlern. "Bei vielen großen Unternehmen können wir nicht nachvollziehen, ob sie verantwortungsbewusste Geschäftspartner für ihre Zulieferer darstellen", so Ditty weiter.

 

Bekannte Marken mit niedrigem Ergebnis

Rund 2,5% der untersuchten Marken erzielten keine Punkte in der diesjährigen Untersuchung, wie Mexx und Tom Ford. Rund vier Marken weniger, im Vergleich zum Vorjahr. Zu dem Zeitpunkt waren es noch 9 Unternehmen. Weitere 10 Marken erreichten weniger als 2% im Index, unter anderem der Taschenhersteller Longchamp, Max Mara und New Yorker.

 

Die meisten Unternehmen zahlen nicht fristgerecht

Fashion Revolution betont, der Index gebe keine Aussage darüber, wie viel sich ein Unternehmen für eine faire Produktion einsetze. Er zeige aber, wie viel Informationen das Unternehmen nach außen transportiere. Fashion Revolution kritisiert unter anderem, dass nur 9% der Unternehmen genauere Informationen zum eigenen Einkaufverhalten gäben und nur 6,5% ihre Zulieferer innerhalb von 60 Tagen bezahlten.

Mehr Informationen über die Organisation finden Sie hier.

 
Laura Klesper / 30.04.2019 - 14:59 Uhr

Weitere Nachrichten