Messe in Brasilien

FIMEC bestätigt Aufschwung

Nach Jahren schrumpfender Umsätze und Produktionsmengen blickt die Schuhindustrie in Brasilien wieder zuversichtlich in die Zukunft. Das zeigte sich auch auf der jüngsten Ausgabe der FIMEC in Novo Hamburgo, die Ende Februar stattfand. 

Laut Márcio Jung, Geschäftsführer des Veranstalters Fenac, konnte ein deutlicher Besucherzuwachs verzeichnet werden. Zudem seien im Vergleich zur Vorjahresveranstaltung mehr Geschäftsabschlüsse getätigt worden. Entsprechend groß sei die Zufriedenheit der Aussteller. Besonders groß war erneut das Interesse am Ausstellungsbereich ’Concept Factory‘. Zum zehnten Mal wurden hier in mehreren Fertigungsstraßen live Schuhe produziert. Rund 70 Unternehmen beteiligten sich an dem Konzept. Ein Fokus lag in diesem Jahr auf automatisierten Produktionsprozessen. 

Die nächste Ausgabe der FIMEC findet vom 10. bis 12. März 2020 statt.
 

Helge Neumann / 18.03.2019 - 09:20 Uhr

Weitere Nachrichten

Manfred Junkert (Foto: Messe Düsseldorf/Constanze Tillmann)

Kein Leder mehr aus Brasilien?

Schuhindustrie

Die VF Group, zu der Marken wie Timberland und Vans gehören, ging voran; H&M folgte: Beide Unternehmen kündigten vor Kurzem an, vorerst kein Leder aus Brasilien mehr beziehen zu wollen. Auslöser waren die Brände im Amazonas-Gebiet und der mangelnde politische Wille, diese einzudämmen. Auch deutsche Unternehmen verarbeiten Leder aus Brasilien. schuhkurier fragte beim HDS/L nach.