Fritz Keyl: Schuhmaschinen werden versteigert

Ende August findet die Insolvenzversteigerung in der Fritz Keyl Schuhfabrik statt.
Ende August findet die Insolvenzversteigerung in der Fritz Keyl Schuhfabrik statt.

Im April musste der Schuhhersteller Fritz Keyl Insolvenz anmelden. Am 27. August findet nun am Unternehmenssitze in Rinteln eine Versteigerung in der ehemaligen Schuhfabrik statt.

Ab 9 Uhr werden rund 500 Gegenstände versteigert. Der Katalog umfasst Schuhmaschinen, Stanzen, Zwickmaschinen, Büroausstattung, Sohlen, Leisten und auch einen BMW-PKW. Den gesamten Katalog sowie weitere Informationen zur Insolvenzversteigerung finden sich auf www.proventura.de  

Das Unternehmen Fritz Keyl GmbH mit der Marke Meisi blickt auf eine lange Geschichte zurück. Gegründet von Fritz Keyl im Jahr 1916 in Radebeul, wurde es nach dem 2. Weltkrieg nach Rinteln an der Weser verlegt. Keyl führte das Unternehmen bis 1963. Nach der Übernahme durch Heinrich Stegmann wurde die Marke Meisi im Segment der Damenkomfortschuhe etabliert. 2007, kurz nach dem Tod von Heinrich Stegmann, übernahm Kurt G. Herrmann die Alleingeschäftsführung. Im Juni übernahm die Berkemann-Gruppe die Markenrechte an Meisi.      

Ab 9 Uhr werden rund 500 Gegenstände versteigert. Der Katalog umfasst Schuhmaschinen, Stanzen, Zwickmaschinen, Büroausstattung, Sohlen, Leisten und auch einen BMW-PKW. Den gesamten Katalog sowie weitere Informationen zur Insolvenzversteigerung finden sich auf www.proventura.de  

Das Unternehmen Fritz Keyl GmbH mit der Marke Meisi blickt auf eine lange Geschichte zurück. Gegründet von Fritz Keyl im Jahr 1916 in Radebeul, wurde es nach dem 2. Weltkrieg nach Rinteln an der Weser verlegt. Keyl führte das Unternehmen bis 1963. Nach der Übernahme durch Heinrich Stegmann wurde die Marke Meisi im Segment der Damenkomfortschuhe etabliert. 2007, kurz nach dem Tod von Heinrich Stegmann, übernahm Kurt G. Herrmann die Alleingeschäftsführung. Im Juni übernahm die Berkemann-Gruppe die Markenrechte an Meisi.      

Helge Neumann / 15.08.2013 - 10:46 Uhr

Weitere Nachrichten

Dr. Achim Berg (Foto: Martin Joppen)

„Es kracht im Mittelsegment“

Interview mit Achim Berg

Der Unternehmensberater Achim Berg beobachtet die Handelslandschaft und berät Unternehmen auch aus der Schuhbranche. Er spricht über die Folgen der Pandemie, die Wünsche junger Kunden und die Aufgaben, die sich daraus für Markenanbieter ergeben.