Lederwaren

Furla Gruppe steigert ihren Umsatz

Alberto Camerlengo, CEO der Furla Gruppe. (Foto: Furla)
Alberto Camerlengo, CEO der Furla Gruppe. (Foto: Furla)

Die Furla Gruppe hat ihren Umsatz 2018 um 5,2% auf 513 Mio. Euro gesteigert. Das italienische Lederwarenunternehmen verdoppelte seinen Gesamtumsatz in den letzten vier Geschäftsjahren.

Die Furla Gruppe treibt nach eigenen Angaben konsequent die Stärkung ihrer direkten Markendistribution an. Zum einen investiert sie in die Positionierung ihrer Monobrand-Stores, die 70% des Gesamtumsatzes erzielen. Zum anderen erlaube die Kombination aus direkter Distribution verbunden mit Multi-Brand-Verkaufsstellen sowie Franchising eine weltweite Aufstellung und Präsenz in mittlerweile 98 Ländern. 490 Monobrand-Stores (285 direkt geführt, 163 durch Franchising und 42 Reise Retail Stores) sind in internationalen Shopping Locations positioniert. 1.200 Multi-Brand Stores und Department-Flächen vervollständigen Furlas Distributionsnetzwerk.

 

Furla investiert außerdem in den E-Commerce und rechnet mit einem „erheblichen Anstieg“ der Online-Umsätze.

Nach Jahren der globalen Expansion will das Unternehmen künftig die selektive Entwicklung von weiteren Handelsgruppen stärken. So hat das Lederwarenhaus im Februar 2019 seine erste Sneaker-Kollektion im Rahmen der Mailänder Fashion Week vorgestellt. Im deutschen Handel ist die Kollektion ab Ende März/ Anfang April erhältlich.

Die Furla Group legt außerdem einen stärkeren Fokus auf die digitale Kommunikation sowie auch Social Medi. So habe sie einen Anstieg von 64% an Followern auf Instagram und WeChat im Vergleich zu 2017 verzeichnen können.

Tobias Kurtz / 15.03.2019 - 09:47 Uhr

Weitere Nachrichten

Der Pop-Up-Store von Bree in München in der Theatinerstraße. (Foto: Bree)

Bree stellt Insolvenzantrag

Taschenhersteller aus Hamburg

Trotz intensiver Bemühungen und einer kompletten Neuaufstellung sei es nicht gelungen, das Geschäft in die schwarzen Zahlen zurückzuführen, teilt Bree mit. Aus diesem Grund habe man am 15. Mai 2019 beim Amtsgericht Hamburg die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung beantragt.