EU-Kommission

Gefährliche Produkte: Spielzeug und Bekleidung führen die Liste an

Im vergangenen Jahr registrierte die Europäische Kommission 2.200 Produkte, die für die Verbraucher gefährlich werden könnten. Mehr als die Hälfte aller gemeldeten gefährlichen Produkte stammen aus China. 

Wie die EU-Kommission in einem aktuellen Bericht meldet, gingen die meisten Gefahrmeldungen an das ’Sicherheitstor für gefährliche Produkte‘ in 2018 in den Bereichen Spielzeug (31%) und Kraftfahrzeuge (19%) ein, gefolgt von Kleidung, Textilien und Accessoires (10%). In Deutschland führten Kraftfahrzeuge (68%), Schmuck (6%) und Kleidung (6%) die Liste der gemeldeten gefährlichen Produkte an. 

 

Mehr als die Hälfte aller gefährlichen Produkte kommen aus China

Die Zusammenarbeit mit den chinesischen Behörden im Bereich der Produktsicherheit habe nach Ansicht der EU-Kommission weiterhin Priorität, die Ergebnisse seien jedoch gemischt. Die Kommission arbeitete in dieser Angelegenheit weiterhin mit den zuständigen chinesischen Behörden zusammen. Dazu gehöre auch die Sensibilisierung für die Produktsicherheitsvorschriften, die beim Verkauf an EU-Verbraucher eingehalten werden müssen.

 
Michael Frantze / 11.04.2019 - 11:07 Uhr

Weitere Nachrichten

Lederwarenindustrie schreibt Plus

HDS/L

Die deutsche Lederwarenindustrie hat 2016 ein Plus erzielt. Anlässlich der ILM Winter Styles in Offenbach stellte HDS/L-Hauptgeschäftsführer Manfred Junkert am 3. März die Zahlen vor.