E-Commerce

Generation 60 plus entdeckt den Onlinehandel

Immer mehr Verbraucher in Deutschland kaufen online ein. Vor allem immer mehr Ältere entdecken das Einkaufen im Internet für sich. Gleichzeitig steigen die Pro-Kopf-Ausgaben der Online-Shopper. Das zeigen aktuelle Zahlen des HDE-Online-Monitors 2019.

Die Zahl der Online-Shopper in Deutschland wuchs zwischen 2016 und dem vergangenen Jahr um fünf Prozentpunkte von knapp 61 auf rund 66% der Verbraucher. 2016 gaben die Deutschen pro Person rund 1.230 Euro für ihre Online-Einkäufe aus, zwei Jahre später waren es rund 130 Euro mehr. Insbesondere bei der Generation 60 plus wuchs die Zahl der Online-Shopper: So konnte hier ein Plus von 11% im Jahr 2018 verzeichnet werden. „In den älteren Generationen liegen noch große Wachstumspotenziale. Auf diese Zielgruppe speziell zugeschnittene Angebote lohnen sich“, so der stellvertretende HDE-Hauptgeschäftsführer Stephan Tromp. Im vergangenen Jahr shoppte nur rund jeder dritte über 60-Jährige online, während jüngere Generationen zu 80% im Internet einkauften.

Onlinehandel mit Lebensmitteln wächst

Insgesamt fiel das Umsatzplus im Online-Handel 2018 mit 9,1% im Vergleich zu 2017 etwas schwächer aus als erwartet. Dabei ist das Bild in den einzelnen Handelsbranchen sehr unterschiedlich. Wachstumstreiber sind vor allem die Bereiche Lebensmittel und Kosmetik, Heimwerken und Garten sowie Wohnen und Einrichten. Den größten Online-Anteil am Umsatz weisen seit Jahren die Branchen Bekleidung und Accessoires sowie der Elektrohandel auf. „Das Online-Wachstum verschiebt sich langsam in neue Warenbereiche. Insbesondere der Online-Lebensmittelhandel wächst sehr dynamisch“, so Tromp weiter. So stieg 2018 der Umsatz mit Lebensmitteln im Vorjahresvergleich um fast 16%. Insgesamt erzielt der Handel in diesem Bereich dennoch lediglich 1% seines Umsatzes online. Branchenübergreifend liegt der Online-Anteil am Einzelhandelsumsatz bei 10%. 2018 wurden im Online-Handel in Deutschland 53 Mrd. Euro umgesetzt. Der HDE-Online-Monitor 2019 wurde vom IFH Köln im Auftrag des Handelsverbandes Deutschland erstellt.

Helge Neumann / 20.05.2019 - 08:22 Uhr

Weitere Nachrichten