Schuhindustrie

Geox büßt Umsatz ein

Der Umsatz von Geox ist in den ersten neun Monaten des Jahres gesunken. Unter anderem setzen der Schuhmarke die Proteste in Hongkong zu.

Geox erzielte bis Ende September Umsätze in Höhe von 643,4 Mio. Euro. Das entspricht einem Rückgang um 4,3% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das Minus führte Geox-CEO Matteo Mascazzini maßgeblich auf rückläufige Umsätze in den Bereichen Wholesale und Franchise zurück. Darüber hinaus seien die vergangenen Monate durch zahlreiche Herausforderungen geprägt gewesen, so der Italiener weiter. Dazu zählte Mascazzini unter anderem die Unsicherheit infolge der Brexit-Verhandlungen, die veränderten Konsumgewohnheiten sowie die Proteste in Hongkong. Diese hätten sich negativ auf die Umsatzentwicklung ausgewirkt.

Auf dem Heimatmarkt Italien, wo Geox rund ein Drittel des Gesamtumsatzes erzielt, gingen die Erlöse um 7,4% zurück. Im übrigen Europa lag das Minus bei 4,9%. Per Ende September gab es weltweit 975 Geox-Stores, von denen das Unternehmen 449 in Eigenregie betreibt. Im Laufe der vergangenen zwölf Monate wurden 51 Geschäfte neu eröffnet und 91 geschlossen.   

 
Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 15.11.2019 - 14:07 Uhr

Weitere Nachrichten