Schadstoff-Management

GermanFashion kooperiert mit Eurofins WKS Labservice

(v.l.n.r.) Thomas Lange, Hauptgeschäftsführer GermanFashion Modeverband Deutschland e.V., Jörg Brune, Managing Director und Thomas Herrmann, Managing Director (beide Eurofins WKS Labservice GmbH) (Foto: GermanFashion)
(v.l.n.r.) Thomas Lange, Hauptgeschäftsführer GermanFashion Modeverband Deutschland e.V., Jörg Brune, Managing Director und Thomas Herrmann, Managing Director (beide Eurofins WKS Labservice GmbH) (Foto: GermanFashion)

Der deutsche Modeverband GermanFashion hat mit dem Prüflabor Eurofins WKS Labservice eine Kooperation geschlossen. Gemeinsames Ziel ist es, mehr Sicherheit und Effizienz in der textilen Kette zu gewährleisten. 

Bekleidung und andere Textilprodukte müssen schadstofffrei sein. Die Einhaltung der gesetzlichen Anforderungen ist hierzulande Pflicht. Gleichzeitig gehen viele Unternehmen inzwischen weiter und steigern ihre Einflussnahme für mehr Nachhaltigkeit und Umweltschutz in der komplexen Lieferkette.

 

„Bekleidung wird permanent getestet und genau überwacht. Doch vielfach bieten Prüflabore nicht den passgenauen Service und den Blick auf den Mittelstand, den unsere Mitglieder benötigen. So werden häufig unnötige Testungen vorgenommen, was zu Zeit- und Geldverlust führt“, sagt Thomas Lange, Hauptgeschäftsführer von GermanFashion.

 

Durch die Kooperation mit Eurofins könne nun hohe und langjährige Bekleidungskompetenz mit internationaler und effizienter Labortätigkeit vereint werden. Ebenso könne den Verbandsmitgliedern ein sicherer, kostenreduzierter, kompetenter und internationaler Qualitätssicherungsdienst angeboten werden, den es bisher so nicht gebe. Dies mit Experten, die die Sprache der Bekleidungshersteller sprechen, so Lange.

 

Die Eurofins WKS Labservice GmbH setzt sich zusammen aus dem europäischen Spezialanbieter für textile Aufgabenstellungen WKS und der weltweit agierenden Laborgruppe Eurofins, mit rund 45.000 Mitarbeitern und 800 Laboren, u. a. in Europa, China, Vietnam, Indien und den USA.

 
Michael Frantze / 27.03.2019 - 16:00 Uhr

Weitere Nachrichten