Alpargatas

Gewinneinbruch bei Havaianas-Mutter

Modelle von Havaianas für Frühjahr/Sommer 2019 (Foto: Havaianas)
Modelle von Havaianas für Frühjahr/Sommer 2019 (Foto: Havaianas)

Der brasilianische Schuhkonzern Alpargatas, zu dem auch die Marke Havaianas gehört, konnte im ersten Quartal deutlich wachsen. Dennoch brach der Gewinn des Schuhherstellers massiv ein.

Der Umsatz von Alpargatas legte im ersten Quartal des Jahres 2019 auf 211 Mio. Euro zu – ein Anstieg um 9% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Während die Erlöse auf dem Heimatmarkt Brasilien um 7% stiegen, konnte international ein Plus in Höhe von 16% verzeichnet werden. Sorgen bereitete jedoch der wichtige Markt Argentinien. Im Nachbarlang gingen die Erlöse von Alpargatas um 19% deutlich zurück.

Das EBITDA des Schuhkonzerns sank in den drei Monaten bis Ende März um 20,5% auf 30 Mio. Euro. Noch drastischer fiel der Rückgang beim Nettogewinn aus. Unter dem Strich standen hier noch 9,8 Mio. Euro – ein Minus in Höhe von 61,5% im Vergleich zum Vorjahr.

Helge Neumann / 13.05.2019 - 10:15 Uhr

Weitere Nachrichten

USA kaufen mehr Schuhe aus Brasilien

Schuhexporte

Brasilien profitiert vom Handelsstreit zwischen den USA und China. In den ersten elf Monaten des Jahres 2019 konnten die brasilianischen Schuhhersteller erheblich mehr Schuhe an Kunden in Nordamerika verkaufen.

Manfred Junkert (Foto: Messe Düsseldorf/Constanze Tillmann)

Kein Leder mehr aus Brasilien?

Schuhindustrie

Die VF Group, zu der Marken wie Timberland und Vans gehören, ging voran; H&M folgte: Beide Unternehmen kündigten vor Kurzem an, vorerst kein Leder aus Brasilien mehr beziehen zu wollen. Auslöser waren die Brände im Amazonas-Gebiet und der mangelnde politische Wille, diese einzudämmen. Auch deutsche Unternehmen verarbeiten Leder aus Brasilien. schuhkurier fragte beim HDS/L nach.