Weihnachtsgeschäft 2017

GfK prognostiziert weniger Bekleidung unterm Weihnachtsbaum

Der deutsche Ein­zel­han­del kann mit einem Um­satz­vo­lu­men von rund 14,3 Mrd. Euro im Weih­nachts­ge­schäft rechnen. Das geht aus einer GfK-Um­fra­ge hervor. Be­klei­dung und Ac­ces­soires liegen jedoch sel­te­ner unter dem Weih­nachts­baum.

Die Studie der GfK zum Weih­nachts­ge­schäft 2017 zeigt, dass das Budget für Weih­nachts­ge­schen­ke auch im dritten Jahr in Folge auf auf kon­stant hohem Niveau bleiben wird. Mit durch­schnitt­lich 278 Euro liegen die ge­plan­ten Aus­ga­ben nur 2 Euro unter dem Vor­jah­res­ni­veau. Ins­ge­samt soll der Handel ein Um­satz­vo­lu­men für Weih­nachts­ge­schen­ke von rund 14,3 Mrd. Euro er­zie­len.

Die Ver­brau­cher geben laut GfK je nach Alter und Ein­kom­men sehr un­ter­schied­li­che Summen für Weih­nachts­ge­schen­ke aus. Junge Men­schen zwi­schen 14 und 24 Jahren planen mit 140 Euro zwar deut­lich mehr ein als im ver­gan­ge­nen Jahr (+15 Euro). Im Ver­gleich mit den über 54-Jäh­ri­gen fällt ihr Budget dennoch eher be­schei­den aus. Die ältere Ge­ne­ra­ti­on will 12 Euro weniger als im letzten Jahr und somit im Durch­schnitt 344 Euro aus­ge­ben.

 

Ge­schenk­gut­schei­ne immer be­lieb­ter

 

Be­klei­dung und Ac­ces­soires wollen wie im letzten Jahr 29% der Deut­schen zum Weih­nachts­fest ver­schen­ken. Dafür geben sie 81 Euro aus – 6 Euro weniger als im ver­gan­ge­nen Jahr. Der Handel kann in diesem Bereich mit einem po­ten­ti­el­len Um­satz­vo­lu­men von 1,58 Mrd. Euro (-70 Mio. Euro) rechnen. Der Trend der letzten Jahre habe gezeigt, dass Be­klei­dung und Ac­ces­soires immer sel­te­ner unter dem Baum zu finden sind, so die GfK.

Dagegen ge­ne­rie­ren Gut­schei­ne Jahr für Jahr mehr Han­dels­um­satz. So wollen in diesem Jahr mit 26 Prozent der Deut­schen zwar 1% weniger als letztes Jahr min­des­tens einen Gut­schein ver­schen­ken. Dafür steigt das Budget um 9 Euro auf 106 Euro an. Der Handel kann mit 1,84 Mrd. Euro an Um­satz­vo­lu­men rechnen. Das sind 150 Mio. Euro mehr als 2016. Bargeld ver­schen­ken mehr als ein Fünftel der Be­völ­ke­rung und nehmen dafür durch­schnitt­lich 238 Euro aus ihrem Porte­mon­naie.

Michael Frantze / 28.11.2017 - 14:42 Uhr

Weitere Nachrichten

Frequenz nähert sich wieder Vor-Corona-Niveau

GfK

Seit der Lockerung der Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus nähern sich die Besucherzahlen in allen Einkaufslagen den Werten vor Ausbruch der Pandemie. Vor allem Fachmarktzentren sind wieder fast auf Vor-Corona-Niveau. Das zeigen die Besucherfrequenzen 2020, die GfK zusammen mit wetter.com erhebt.

Die Kauflaune kann wieder leicht zulegen. (Foto: Fotolia)

Konsumklima erholt sich weiter

Schuhhandel

Die Öffnung von Wirtschaft und Gesellschaft in Deutschland stärkt das Konsumklima. Die Verbraucher vergessen den Corona-Schock mehr und mehr. Das sind Ergebnisse der GfK-Konsumklimastudie für Juni 2020.