EHI-Händlerumfrage

Handel blickt zuversichtlich auf Mobile Payment

Der Einzelhandel in Deutschland steht dem Mobile-Payment per Smartphone aufgeschlossen gegenüber. Das zeigt die aktuelle Händlerbefragung ’Mobiles Bezahlen mit dem Smartphone in Deutschland 2019‘ des EHI.

Aus der Befragung des EHI Retail Instituts geht hervor, dass der technologisch auf dem neuesten Stand sein und seinen Kunden eine Auswahl an Bezahllösungen anbieten wolle – dazu gehören auch Mobile-Payment-Lösungen. Damit reagiere der Handel auf Mobile-affine Kundschaft, die sich nach Angaben des EHI auf rund 20 Mio. Verbraucher in Deutschland belaufe. Die Kunden würden das schnelle Tempo und die Bequemlichkeit schätzen und sich die Nutzung dieser Alternative zu herkömmlichen Bezahlmethoden gut vorstellen.

Wie das EHI betont, werde sich der Handel nicht den NFC-basierten Bezahllösungen verschließen können, zumindest wenn ein NFC-fähiges Terminal zur Verfügung stünde, das viele Händler bereits für kontaktlose Zahlungen einsetzen würden. Anders sehe es bei Bezahlverfahren mit optischer Identifikation wie PaybackPay, Bluecode oder WeChatPay aus. Hier benötige der Händler einen Bar-oder QR-Code-Scanner an der Kasse, um die Zahlung durchführen zu können. Dem EHI zufolge besitzen gerade mal 30% der befragten Händler einen QR-Code-Scanner.

 

EHI-Händlerbefragung: Akzeptanz der Zahlungsarten

Neben den technischen Voraussetzungen, spielt auch die Akzeptanz der Card Schemes am PoS eine große Rolle. Der Händler müsse bereits in der Lage sein, Debit-und Kreditkarten zu akzeptieren, die in der Wallet des Smartphones vom Kunden hinterlegt wurden. Erst dann könne eine mobile Transaktion erfolgreich über Verfahren wie Apple -, Google Pay oder die Sparkassen-App ’Mobiles Bezahlen‘ durchgeführt werden.

Eine essentielle Rolle spiele auch das Kassenpersonal, so das Ergebnis der EHI-Händlerbefragung. Die Kassierkräfte müssen den Ablauf des Bezahlprozesses verstehen und im Zweifel auch den Kunden vermitteln können. Um das bewerkstelligen zu können, müsse das Kassenpersonal über unterschiedliche Kanäle mit Infomaterial versorgt werden.

 

EHI-Händlerbefragung: Datenschutz & Gebühren

Das Thema Datenschutz und Sicherheit habe für den Handel ebenso höchste Priorität wie für die Kunden. Dem Handel komme dabei entgegen, dass alle mobilen Bezahltransaktionen über Google - und Apple Pay tokenisiert (verschlüsselt) übertragen werden. Beim Thema Gebühren müsse noch Aufklärungsarbeitet gelesitet werden, so das EHI. Schließlich konnte keiner der Händler die Fragen beantworten, wie sich dieser Prozess momentan gestalte und wie er bepreist werde. 

 
Michael Frantze / 22.02.2019 - 14:39 Uhr

Weitere Nachrichten

ECE-Center Loom in Bielefeld (Foto: ECE)

Mietvertragskonditionen sind in Bewegung

Schuhhandel

Einzelhandelsmietverträge haben sich in einigen Punkten, wie Laufzeiten und Mieten, innerhalb des letzten Jahres zugunsten der Händler entwickelt. Das zeigt die neue EHI-Studie „Expansionstrends 2019“, die in Kooperation mit der Hahn Gruppe durchgeführt wurde.

Das Zumnorde-Stammhaus in Münster erstrahlt in neuem Glanz. (Foto: Zumnorde)

Handel investiert Millionen in Ladenbau

Schuhhandel

Die Investitionsbereitschaft des Handels in das Erscheinungsbild und die technische Ausstattung seiner Geschäfte ist weiterhin auf einem hohen Niveau. Das geht aus der EHI-Studie „Ladenmonitor 2020“ hervor.