Einzelhandel

HDE: Handel braucht gesetzlichen Freiraum für die Nutzung Künstlicher Intelligenz

Für den Handel ist das Thema ’Künstliche Intelligenz‘ ein großes Thema. Daher fordert der Handelsverband Deutschland (HDE) von der Politik auch den nötigen Freiraum für die Nutzung von KI.

„Die Digitalisierung und der Einsatz von Algorithmen sowie künstlicher Intelligenz bietet großes Potenzial für den Handel und seine Kunden. Die Händler können mit Hilfe von künstlicher Intelligenz besser auf die Bedürfnisse ihrer Kunden eingehen und beispielsweise ihre Bestell- und Lieferprozesse weiter optimieren“, erklärt der stellvertretende HDE-Hauptgeschäftsführer Stephan Tromp.

Dafür müssten aber die politischen Rahmenbedingungen stimmen, so der HDE. „Eine Überregulierung aus irrationalen Ängsten heraus würde den Handel im internationalen Wettbewerb weit zurückwerfen. Ein digitales Antidiskriminierungsgesetz oder ein ’Algorithmen-TÜV‘ würden Innovationen ausbremsen und Geschäftsgeheimnisse gefährden“, so Tromp. Denn kein Unternehmen investiere in Innovationen, wenn diese offengelegt werden müssten und anschließend von der Konkurrenz kopiert werden könnten. Ein Algorithmen- TÜV führe zudem zu großem bürokratischen Aufwand und einer Benachteiligung deutscher Unternehmen. Denn internationale Konzerne würden sich dem deutschen Gesetz vermutlich entziehen.

Michael Frantze / 25.07.2018 - 12:33 Uhr

Weitere Nachrichten

In Deutschland wird nach wie vor gerne geshoppt. (Foto: Neel Tailor/Unsplash)

Konsumbarometer: Verbraucherstimmung stabilisiert sich

HDE

Nach einem deutlichen Dämpfer im Mai stabilisiert sich die Verbraucherstimmung in Deutschland. Das zeigt das aktuelle HDE-Konsumbarometer im Juni. Angesichts des sich abschwächenden Arbeitsmarktes fordert der Handelsverband Deutschland (HDE) jedoch die richtigen Signale der Politik, um die Binnenkonjunktur weiterhin stabil zu halten.