Ausbildung im Einzelhandel

HDE: Handelsberufe bleiben beliebt

Stefan Genth
Stefan Genth

Im vergangenen Jahr gehörten die Berufe ’Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel‘ und ’Verkäufer/innen‘ mit zu den häufigsten Ausbildungsberufen, teilt der Einzelhandelsverband Deutschland mit. Der HDE beruft sich dabei auf die Zahlen des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB).

Unter den Top 3 der Ausbildungsberufe in Deutschland gehörten im vergangenen Jahr auch die Kernberufe des Einzelhandels. So landet der Beruf ’Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel‘ mit knapp 25.000 neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen bundesweit auf dem zweiten Platz. Auf Platz drei finden sich die Verkäufer/innen mit rund 23.000 Verträgen.

„Die große Zahl an Auszubildenden in der Branche zeigt deutlich, dass der Handel als Ausbilder eine wichtige Rolle für unsere Gesellschaft wahrnimmt“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Nicht alle Händler aber können ihre Ausbildungsstellen besetzen. So wurden im Vergleich zu 2016 insgesamt 3,8 % weniger Ausbildungsverträge in den beiden begehrtesten Berufen des Handels abgeschlossen. „Wir brauchen die Unterstützung von Schulen und Berufsberatungen. Hier müssen die guten Karrierechancen im Handel deutlicher herausgestellt werden“, so Genth weiter. Ausbildungsberufe müssten gesamtgesellschaftlich einen höheren Stellenwert bekommen.

Einen weiteren Attraktivitätsschub für die Ausbildung im Handel erwartet der HDE von der Einführung des neuen Ausbildungsberufes ’Kaufmann/-frau im E-Commerce‘ ab August. Genth: „Der ECommerce-Kaufmann ist ein moderner und digitaler Beruf, der den Handel für die Generation der Digital Natives noch attraktiver macht.“

Michael Frantze / 08.03.2018 - 16:15 Uhr

Weitere Nachrichten

Stefan Genth

HDE kritisiert Klimapaket

Umweltschutz

Der Handelsverband Deutschland (HDE) kritisiert das von der Großen Koalition beschlossene Klimapaket. Der Politik fehle der „Mut zum großen Wurf“.