Trendumfrage

HDE registriert schwache zweite Adventswoche

Eine Trendumfrage des Handelsverbands Deutschland (HDE) hat ergeben, dass die Umsätze im Einzelhandel in der Woche vor dem zweiten Advent noch schlechter ausgefallen seien als in der Vorwoche.

Wie der HDE berichtet, lagen die Einzelhandelsumsätze in der abgelaufenen Woche sogar unter denen des Vorjahreszeitraums. Zwar verzeichneten Händler in den Branchen Haushaltswaren und Spielwaren gute Geschäfte. Doch insbesondere der Fachhandel in den Innenstädten, vor allem Händler mit Bekleidung sowie Uhren und Schmuck, leide unter schwachen Besucherfrequenzen und berichte von einem sehr verhaltenen Verlauf des diesjährigen Weihnachtsgeschäfts. HDE-Präsident Josef Sanktjohanser fordert deshalb von Politik, Kommunen und Gewerkschaften, sich gemeinsam für attraktive Citys einzusetzen und dem Innenstadt-Einzelhandel die gleichen Chancen einzuräumen wie dem Online-Handel. „Das anhaltende Gezerre um die Sonntagsöffnungen schadet dem Wirtschaftsstandort Innenstadt massiv“, so Sanktjohanser. Verlierer seien vor allem die Unternehmen und die Beschäftigten des Einzelhandels.

Michael Frantze / 11.12.2017 - 08:25 Uhr

Weitere Nachrichten

In Deutschland wird nach wie vor gerne geshoppt. (Foto: Neel Tailor/Unsplash)

Konsumbarometer: Verbraucherstimmung stabilisiert sich

HDE

Nach einem deutlichen Dämpfer im Mai stabilisiert sich die Verbraucherstimmung in Deutschland. Das zeigt das aktuelle HDE-Konsumbarometer im Juni. Angesichts des sich abschwächenden Arbeitsmarktes fordert der Handelsverband Deutschland (HDE) jedoch die richtigen Signale der Politik, um die Binnenkonjunktur weiterhin stabil zu halten.