Aktie bricht ein

H&M muss Läden schließen

H&M’s store at the Gran Vía in Madrid.
H&M’s store at the Gran Vía in Madrid.

Die Umsätze von H&M sind im vierten Quartal (Stichtag 30.11.) um 4% gesunken. Der schwedische Modekonzern macht unter anderem Frequenzprobleme für das Minus verantwortlich.

Im Schlussquartal des Geschäftsjahres 2017 gingen die Erlöse bei H&M auf 5,1 Mrd. Euro zurück. Die vergangenen Monate hätten die Erwartungen deutlich nicht erfüllt, teilte das Unternehmen aus Schweden mit. Zwar wachse das Onlinegeschäft weiter, die stationären Geschäfte litten jedoch unter dem Rückgang der Frequenz. Vor diesem Hintergrund erklärte CEO Karl-Johan Persson: „Wir werden die Optimierung unseres Filialnetzes intensivieren.“ Konkret: H&M will Geschäfte schließen.  

An der Börse kamen diese Nachrichten nicht gut an. Die Papiere von H&M stürzten um rund 15% ab. 

Helge Neumann / 15.12.2017 - 14:23 Uhr

Weitere Nachrichten

Hunter meldet positive Zahlen. (Foto: Hunter Boots)

Hunter meldet Umsatzrekord

Britischer Schuhhersteller

Der britische Schuhanbieter Hunter blickt nach eigenen Angaben auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2018 zurück. Man habe einen Rekordumsatz erzielt und ein „außergewöhnliches EBITDA-Wachstum“ verzeichnen können. Details gab Hunter jetzt bekannt.