Osnabrücker Schuhfilialist

HR Group: Reorganisation zeigt positive Ergebnisse

Rund zwei Monate nach Verkündung der Maßnahmen zur Neuausrichtung der Organisation bei der Hamm Reno Group (HR Group) gibt es konkrete Ergebnisse.

Die im Zuge der strategischen Zukunftsausrichtung beschlossene Reorganisation sowie der Abbau der ineffizienten Doppelstrukturen schreiten nach Unternehmensangaben zügig voran. Zu den eingeläuteten Maßnahmen zähle insbesondere die Konzentration der Logistik am Standort Thaleischweiler-Fröschen und die damit verbundene Schließung der Logistik in Osnabrück.

Inzwischen sei bereits ein Großteil der Logistik-Dienstleistungen nach Thaleischweiler-Fröschen verlagert worden. Der Teilbetrieb Logistik in Osnabrück laufe am 30. September aus. Ab dem 01. Oktober sollen alle Logistik-Leistungen ausschließlich am Standort in Thaleischweiler-Fröschen erbracht werden – auch für das Onlinegeschäft der Gruppe.
Zudem sollen dort Dienstleistungen für andere Unternehmen der Schuhbranche bearbeitet werden – zuletzt berichtet wurde über die Kooperation mit Sioux.

Der Abbau von Doppelstrukturen in der Logistik sei „überfällig“ gewesen, teilt die HR Group weiter mit. Zwei parallel betriebene Logistik-Standorte seien auf Dauer betriebswirtschaftlich nicht vertretbar und schwächten die Wettbewerbsfähigkeit.

 

Kostenstrukturen auf dem Prüfstand

 

Bei der gleichzeitig eingeleiteten Reorganisation hat die HR Group nach eigenen Angaben alle Kostenstrukturen auf den Prüfstand gestellt, Abteilungen zusammengelegt und Geschäftsprozesse optimiert sowie einige Aufgaben extern vergeben. Ziel dieser Maßnahmen, die unter dem Projektnamen Sprint geführt werden, sei die Effizienzsteigerung und Stärkung der Marktposition. Die Geschäftsführung rechne damit, dass bis zum Ende des Jahres 2017 die Sprint-Maßnahmen abgeschlossen sein werden.

Von den Personalanpassungsmaßnahmen sind etwa 120 Mitarbeiter, hauptsächlich am Standort Osnabrück, betroffen. In intensiven und konstruktiven Verhandlungen hätten sich Geschäftsführung und Gesamtbetriebsrat einen Interessenausgleich und einen Sozialplan für die Mitarbeiter verständigt. Die Vereinbarungen, die bereits am 11. August unterzeichnet wurden, sehen u. a. Abfindungsregelungen für die Mitarbeiter vor. „Zum eingeschlagenen Weg der Transformation haben wir keine Alternative. Es ist uns aber gemeinsam mit der Mitarbeitervertretung gelungen, den notwendigen Personalabbau so sozialverträglich wie möglich zu gestalten. Dafür haben wir mit den Arbeitnehmervertretern nicht nur eine faire Regelung bezüglich möglicher Abfindungen getroffen, sondern wir bemühen uns auch intensiv darum, die betroffenen Mitarbeiter in neue Arbeitsverhältnisse zu vermitteln. Hierfür danke ich allen Unternehmen in der Region, die uns dabei sehr unterstützen“, sagt Wolfram Hail, CEO der HR Group. In der Region Osnabrück bestehe ein Bedarf an gut qualifizierten Logistik-Fachkräften.

Die Verlagerung der Logistik nach Thaleischweiler-Fröschen ist ein wichtiger Mosaikstein im Zuge der strategischen Neuausrichtung. Der Logistik-Standort verfügt über sehr große Hallen, deutlich höhere Kapazitäten und einen teilautomatisierten Maschinenpark, der den Anforderungen des schnell wachsenden Online-Geschäfts entspreche.

 

Online-Geschäft wird ausgebaut

 

Neben den beiden tragenden Säulen, dem Retail-Geschäft und dem Systemgeschäft, baut die HR Group  das Online-Geschäft weiter aus. Dadurch soll die Leistungsfähigkeit der Unternehmensgruppe gesteigert werden. „Wir werden unser Online-Geschäft mit unserem stationären Handel noch enger vernetzen. Gerade im Online-Handel freuen wir uns über ein sehr dynamisches Wachstum“, sagt Peter M. Wolf, Beiratsvorsitzender der HR Group.

Ziel sei es, die HR Group zukunftssicher aufzustellen. Das sei nicht nur eine Frage innerbetrieblicher Kostensenkungen in den gängigen verwaltenden Bereichen, sondern eine Frage des richtigen Einsatzes der Ressourcen. „Hier steuern wir unsere Mittel den zukunftsgerichteten Bereichen, wie Marketing, Online und dem Produkt zu. Vor allem konzentrieren wir uns bei den Schuhsortimenten auf die Kombination von guter Qualität, passendem Modegrad und einem attraktiven Preis-Leistungsverhältnis für unsere Kunden“, so Wolfram Hail. Um die Attraktivität für die Kunden zu erhöhen, sollen in naher Zukunft sukzessive die Reno Filialen an das neue Filialkonzept von Reno angepasst und umgebaut werden. Hierbei soll auch die Vernetzung mit dem E-Commerce in den Filialen eine wesentliche Rolle spielen.

Petra Salewski / 28.08.2017 - 13:32 Uhr

Weitere Nachrichten