Kurzstudie

IFH: Sprachsteuerung zeigt großes Zukunftspotenzial für den Handel

Kurzstudie ’The Future of Voice: Sprachsteuerung als Chance für den Handel‘ von ECC Köln und SAP Hybris (Foto: ECC Köln)
Kurzstudie ’The Future of Voice: Sprachsteuerung als Chance für den Handel‘ von ECC Köln und SAP Hybris (Foto: ECC Köln)

Die Kurzstudie ’The Future of Voice: Sprachsteuerung als Chance für den Handel‘ von ECC Köln und SAP Hybris zeigt, dass mehr als jeder Vierte zwischen 20 und 69 Jahren seine Geräte mit der Sprachsteuerung nutzt.

Sprachsteuerung ist im Alltag deutscher Internetnutzer angekommen. 28% der Internetnutzer bedient Geräte regelmäßig mit der eigenen Stimme. Laut ECC-Studie haben insgesamt sechs von zehn erwachsenen Onlinern Sprachsteuerung schon mindestens einmal genutzt und 40% können sich vorstellen, Geräte zukünftig hauptsächlich so zu bedienen. Ein Blick auf die junge Zielgruppe macht das Potenzial noch deutlicher: Rund 87 Prozent der 14- bis 19-jährigen Internetnutzer haben ein Gerät mindestens schon einmal per Sprache gesteuert, 44% machen dies regelmäßig.

„Die Zukunft gehört der Sprachsteuerung, denn die junge Nutzergruppe bis 19 Jahre ist besonders offen gegenüber dieser Technologie. Treiber sind natürlich auch Amazon und Google, die mit Echo und Google Home in den Köpfen verankert sind – auch nur ein Prozent der erwachsenen Befragten kennt Echo nicht. Aber auch das Smartphone per Sprache nach dem Wetter zu fragen, Nachrichten zu diktieren oder Erinnerungen einzustellen ist besonders für junge Onliner bereits Normalität“, so Sabine Risse, Teamleiterin am ECC Köln.

Informationssuche ist Anwendung Nummer eins

So suchen 82% der befragten Internetnutzer zwischen 14 und 19 Jahren mittels Sprachsteuerung nach Informationen. Aber auch jeder zweite 20- bis 69-Jährige macht von dieser Anwendung Gebrauch. Zudem steuern sechs von zehn Befragten der jungen Nutzergruppe und jeder dritte ältere Befragte ihre Kommunikation durch Sprache, diktieren also zum Beispiel Nachrichten oder lösen Anrufe aus.

Auch beim Online-Shopping kommt die Technologie zum Einsatz: Jeder achte Befragte in beiden Altersgruppen bestellt per Sprache im Internet. Zudem können sich ein Viertel der Internetnutzer zwischen 20 und 69 Jahren vorstellen, Onlinebestellungen zukünftig hauptsächlich mit Sprachsteuerung durchzuführen.

Regelmäßige Nutzer sehen stärkeren Mehrwert

Sprachsteuerung ist aus Sicht der Internetnutzer vor allem praktisch, einfach und zeitsparend. In puncto Vertrauen und Zuverlässigkeit besteht allerdings noch Luft nach oben. Die erwachsenen Befragten, die Geräte regelmäßig per Sprache bedienen, sehen zudem einen größeren Mehrwert in dieser Möglichkeit als unregelmäßige und Nicht-Nutzer von Sprachsteuerung, die die Technologie insgesamt verhaltener bewerten.

Michael Frantze / 14.05.2018 - 08:25 Uhr

Weitere Nachrichten

Alexander Birken, Vorstandsvorsitzender der Otto Group (Foto: Otto)

Otto Group: Gewinn bricht ein

Onlinehandel

Die Otto Group ist im Geschäftsjahr 2018/19 (28. Februar) nicht wie geplant gewachsen. Für das laufende Jahr rechnet das Unternehmen aus Hamburg mit einem deutlichen Umsatzplus.

Generation 60 plus entdeckt den Onlinehandel

E-Commerce

Immer mehr Verbraucher in Deutschland kaufen online ein. Vor allem immer mehr Ältere entdecken das Einkaufen im Internet für sich. Gleichzeitig steigen die Pro-Kopf-Ausgaben der Online-Shopper. Das zeigen aktuelle Zahlen des HDE-Online-Monitors 2019.