Rückzug aus privaten Gründen

Intersport-Vorstand Schnell geht

Jochen Schnell
Jochen Schnell

Intersport-Vorstand Jochen Schnell legt sein Amt aus privaten Gründen zum 30. September nieder. Seit März 2015 verantwortete er den Vorstandsbereich Ware und Markt am Stammsitz in Heilbronn.

In einem persönlichen Gespräch hat Jochen Schnell den Aufsichtsrat gebeten, sein Amt als Vorstand der Intersport Deutschland eG zum 30. September 2017 niederlegen zu dürfen. Der Aufsichtsrat hat diesem Wunsch entsprochen. „Wir respektieren die Entscheidung von Jochen Schnell. Gleichzeitig bedanken wir uns für die sehr gute Zusammenarbeit. Jochen Schnell hat in seiner Zeit bei Intersport viele Impulse gesetzt, die unsere Gemeinschaft vorangetrieben haben“, sagt Aufsichtsratsvorsitzender Knud Hansen.

Bis auf weiteres werden Vorstandsvorsitzender Kim Roether und Vorstand Hannes Rumer den Bereich von Schnell operativ führen. „Der Rückzug von Jochen Schnell ist schade, aber zutiefst menschlich. Wir haben gemeinsam mit ihm als Team erfolgreich zusammengearbeitet und wichtige Projekte für die Intersport auf den Weg gebracht. Ihm und seiner Familie wünschen wir alles Gute für die Zukunft“, so Roether.

Jochen Schnell war über 15 Jahre in verschiedenen Positionen für die Intersport-Gruppe tätig. 

Helge Neumann / 13.09.2017 - 12:24 Uhr

Weitere Nachrichten

Günter Althaus, Vorstandsvorsitzender der ANWR Group (Foto: ANWR)

Günter Althaus scheidet zum 30. November aus dem ANWR-Vorstand aus

ANWR Group

Der Vorstandsvorsitzende der ANWR Group eG, Günter Althaus, wird sein Amt sowie die damit verbundenen Mandate innerhalb der ANWR Group zum 30. November 2019 aus persönlichen Gründen niederlegen. In einem Schreiben, das schuhkurier vorliegt, richtet sich Althaus persönlich an Mitglieder und Handelspartner.

Cristina Stenbeck (Foto: Zalando)

Zalando will für mehr Diversität sorgen

Onlinehandel

Zalando strebt künftig ein ausgewogenes Verhältnis von Männern und Frauen im Management an, inklusive Vorstand und Aufsichtsrat. Bis Ende 2023 soll der Anteil von Frauen bzw. Männern auf den oberen sechs Managementebenen bei mindestens 40% liegen.