Medienbericht

Investoren planen ’Schuhstadt‘ in Pirmasens

Laut einem Medienbericht planen lokale Investoren in Pirmasens den Bau einer so genannten ’Schuhstadt‘ auf dem Kaufhallengelände. Diese soll an bis zu 40 Sonntagen im Jahr geöffnet haben.

Wie die Tageszeitung Rheinpfalz berichtet, wollen der Unternehmer Rolf Schäfer, der Architekt Christoph Arnold und Projektentwickler Patrick Buch aus dem Kaufhallengelände eine Schuhstadt machen. Ihre entsprechenden Pläne haben sie dem Stadtrat vorgestellt. Demnach soll das Kaufhallengelände komplett abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden. Teil des Konzeptes sei ein Fachmarktzentrum mit rund 5.000 qm Fläche, heißt es in dem Bericht weiter. Stimme der Stadtrat dem Vorhaben zu, brauche man acht Monate, um den Bau vorzubereiten, dann könne es losgehen, so Rolf Schäfer. Weitere 18 Monate später sei die Schuhstadt fertig.

Nach den Plänen der Investoren sollen sich in dem Fachmarktzentrum in erster Linie Einzelhändler einmieten. Schuhfabrikanten seien ebenfalls willkommen. Mehrere gastronomische Angebote sollen das Einkaufserlebnis abrunden. Die Neubauten sollen vom Stil her an die ehemaligen Schuhfabriken Neuffer und Rheinberger erinnern und große Photovoltaikflächen bieten. In der Rheinpfalz heißt es weiter, dass die Schuhstadt an bis zu 40 verkaufsoffenen Sonntagen geöffnet haben soll. „Das sind Umsatztage, da geht die Post ab“, wird Rolf Schäfer zitiert.

Helge Neumann / 17.10.2018 - 12:31 Uhr

Weitere Nachrichten