Omnichannel

Ist Deichmann das bessere Zalando?

Zalando beherrscht die Schlagzeilen. Dabei hätte der Schuhfilialist Deichmann mehr Hype verdient, glaubt das Digital Commerce Magazin Etailment.

Während andere Unternehmen noch von den Schwierigkeiten rund um Omnichannel und Serviceversprechen reden, ist das für den stationären Marktführer Deichmann und vor allem für seine Mitarbeiter in den Filialen schon stinknormaler Verkaufsalltag, heißt es in dem Etailment-Bericht. Der Kauf und Service über alle Kanäle sei längst Teil der Deichmann-DNA. Das Unternehmen aus Essen startete bereits im Jahr 2000 als erster Schuhhändler mit einem Webshop und hat sein Internetangebot seitdem mit zunehmendem Tempo in Richtung Omnichannel weiterentwickelt.  

Im laufenden Jahr will Deichmann rund 232 Millionen Euro in die internationale Infrastruktur investieren, auch die digitale Expansion geht weiter. „Unsere Umsatzentwicklung ist in hohem Maße auch durch das Onlinewachstum getrieben“, erläutert der Vorsitzende des Verwaltungsrates der Deichmann SE, Heinrich Deichmann. In einigen Deichmann-Gesellschaften würden bereits 10% des Umsatzes über Omnichannel-Services erzielt. 

Helge Neumann / 25.07.2017 - 16:34 Uhr

Weitere Nachrichten

Kinnevik stößt Zalando-Aktien ab

E-Commerce

Der schwedische Investor Kinnevik, größter Anteilseigner von Zalando, hat in großem Umfang Aktien des Onlinehändlers verkauft. Das Paket hatte einen Gesamtwert von 558 Mio. Euro.