Einzelhandelsvermietung

JLL: Textilhändler vom deutschen Neuanmietungsthron gestoßen

Zeitenwende in der Einzelhandelsvermietung: Erstmals seit Beginn der Erhebung des Immobiliendienstleisters Jones Lang LaSalle (JLL) liegen die Textilhändler nicht mehr auf der Spitzenposition als stärkster Flächenabnehmer im deutschen Einzelhandel.

„Der Umbruch im Textilhandel ist nicht nur am Anteilsrückgang des Flächenumsatzes zu erkennen, sondern auch an der Verteilung innerhalb des Segments. So hat die Sparte Young Fashion über die vergangenen fünf Jahre rund die Hälfte ihres Flächenvolumens verloren“, erklärt Dirk Wichner, Head of Retail Leasing JLL Germany. „Auf der anderen Seite wachsen Textildiscounter wie Ernsting‘s und TK Maxx mit sechs beziehungsweise drei Neuanmietungen spürbar, können die Schwäche der anderen Segmente aber nicht ausgleichen.“

 

JLL zufolge wurden im ersten Quartal 2019 68 Abschlüsse mit insgesamt 28.000 qm deutlich von Gastronomie/Food mit 31.000 qm bei 80 Deals übertroffen. Noch vor ein paar Jahren hatte der Textilbereich konstant knapp die Hälfte der neuvermieteten Flächen für sich beansprucht.

 

Einzelhandelsvermietungen der Big 10

 

Für die Big meldet JLL einen verhaltenen Start ins neue Jahr: 53.600 qm wurden in den zehn Handelsmetropolen umgesetzt, was 39% des Gesamtergebnisses ist und unter dem Schnitt des gesamten Vorjahres von 44% liegt. Positiv stachen Berlin, Frankfurt und Hamburg heraus, die ihr Vorjahresergebnis deutlich steigern konnten. Die Hauptstadt legte durch einige Markteintritte wie zum Beispiel die Herrenmodemarke ’Ron Dorff‘ um 122% auf 17.500 qm zu. Dahinter folgt Frankfurt dank der Neuausrichtung des ’MyZeil‘ mit 13.300 qm (+375%). Hamburg kommt mit Abstand und 6.000 qm (+58%) noch auf das Podest. In der Hansestadt standen die Stadthöfe und der Bleichenhof im Fokus.
 

Michael Frantze / 25.04.2019 - 14:51 Uhr

Weitere Nachrichten