Hudson's Bay Company

Kaufhof-Mutter schreibt tiefrote Zahlen

Das kanadische Handelsunternehmen Hudson’s Bay Company (HBC) kommt nicht aus den negativen Schlagzeilen. Im zweiten Quartal stieg der Verlust der Kaufhof-Mutter auf 136 Mio. Euro.

Zwar stieg der Umsatz von HBC im zweiten Quartal, das für das Unternehmen aus Kanada am 29. Juli endete, um 1,2% auf 2,4 Mrd. Euro. Unter dem Strich blieb jedoch ein Verlust von 136 Mio. Euro, das entspricht mehr als 5 Mio. Euro Minus pro Woche. Der Aktienkurs von HBC gab nach Bekanntgabe der Zahlen deutlich nach.  

Das Unternehmen aus Toronto hat turbulente Wochen hinter sich. So gab HBC zunächst im Juni den Abbau von 2.000 Arbeitsplätzen bekannt. Es folgten zahlreiche Personalwechsel, so wurde im August u.a. ein neuer Finanzchef ernannt. Ende des Monats kündigte zudem Don Watros, Chef von HBC International, seinen Abgang an. Zudem hielten sich zuletzt hartnäckig Berichte über Probleme bei der Zusammenarbeit mit Warenkreditversicherern.  

Am 5. September hat der Konzern in Amsterdam das erste Warenhaus von Hudson’s Bay außerhalb Kanadas eröffnet. In den kommenden Monaten sollen neun weitere Filialen folgen. 

Helge Neumann / 06.09.2017 - 10:02 Uhr

Weitere Nachrichten