Karstadt-Kaufhof-Fusion

Kaufhof-Vorstände müssen Posten räumen

Roland Neuwald
Roland Neuwald

Nach dem Zusammenschluss der beiden Warenhausketten Kaufhof und Karstadt greift der österreichische Immobilienunternehmer und Karstadt-Eigner René Benko durch. Medienberichten zufolge müssen bei Kaufhof alle Vorstände gehen – mit einer Ausnahme.

Für den Kaufhof-Chef Roland Neuwald sowie den Geschäftsführern Edo Beukema, Klaus Hellmich und Peter Herlitzius gibt es keine Zukunft beim Warenhauskonzern Kaufhof mehr. Einzig und allein wird Finanzchef Guido Mager seine Position behalten, heißt es in den Medien. Die operative Führung von Kaufhof wird Karstadt-Chef Stephan Fanderl übernehmen, der mit der derzeitigen Lage bei Kaufhof und den immer größer werdenden Verlusten „hochgradig unzufrieden“ sei. Die frei werdenden Posten auf der Führunfsebene bei Galeria Kaufhof sollen mit Karstadt-Leute besetzt werden.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Michael Frantze / 30.11.2018 - 08:23 Uhr

Weitere Nachrichten