Produktfälschungen

Kering und Alibaba treffen gemeinsame Vereinbarung

Im Kampf um gefälschte Produkte haben der französische Luxusgüterkonzern Kering und der E-Commerce-Riese Alibaba eine partnerschaftliche Vereinbarung unterzeichnet. Darin verpflichten sich beide Häuser, die Rechte des geistigen Eigentums der Kering-Marken zu schützen.

Das Ziel der Vereinbarung zwischen Kering und Alibaa ist der Schutz des geistigen Eigentums von Marken aus dem Hause Kering. Mit Hilfe einer eigens dafür gegründeten Task Force will man künftig eng zusammenarbeiten und sich austauschen, um geeignete Maßnahmen bei Verletzungen des Markenrechts zu ergreifen. Gleichwohl wolle man eng mit den Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeiten.

Im Zuge dieser Vereinbarung hat sich Kering mit Alibaba darauf verständigt, die Klage gegen Alibaba im US-Bezirksgericht in New York fallen zu lassen.

Michael Frantze / 03.08.2017 - 13:30 Uhr

Weitere Nachrichten

Der Zalando-Vorstand (v.li.): David Schröder, Jim Freemann, Rubin Ritter, Robert Gentz, David Schneider (Foto: Zalando)

Ist Zalando ein Übernahmekandidat?

Onlinehandel

Die Aktie von Zalando hat in den vergangenen Monaten massiv an Wert verloren. Spekulationen über eine mögliche Übernahme des Onlinehändlers trieben das Papier Anfang Januar kurzfristig in die Höhe.