GfK

Kleiner Dämpfer für das Konsumklima

ECE-Shoppingcenter Milaneo in Stuttgart (Foto: ECE)
ECE-Shoppingcenter Milaneo in Stuttgart (Foto: ECE)

Die Stimmung der Verbraucher hat sich leicht eingetrübt. Das Konsumklima hat damit einen ersten Dämpfer erhalten.

Da die für das Konsumklima zentralen Indikatoren – Einkommenserwartung und Anschaffungsneigung – aktuell Verluste hinnehmen müssen, zeigt das Konsumklima für April einen Rückgang gegenüber dem Vormonat von 0,3 auf 10,4 Punkte. Dennoch sei davon auszugehen, dass der Konsum in diesem Jahr eine wichtige Stütze der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland sein wird, teilte die GfK mit. Dies setze allerdings voraus, dass die Verunsicherung, die durch Brexit und Handelskonflikt entstanden ist, nicht weiter zunimmt. Vor allem sollte ein Übergriff dieser Verunsicherung auf Arbeitsmarktaussichten vermieden werden. Denn wenn die Arbeitnehmer den Eindruck gewinnen, dass ihr Job nicht mehr ganz so sicher ist wie bisher, werden sie auch im Hinblick auf ihre Ausgaben vorsichtiger. In diesem Falle würde das Konsumklima sicherlich belastet werden und die zu Jahresbeginn vorgenommene Prognose von 1,5% wäre nicht zu halten.

Helge Neumann / 26.03.2019 - 09:40 Uhr

Weitere Nachrichten

Shoppen in Deutschlands Einkaufsstraßen (Foto: Pixabay)

Kauflaune bleibt intakt

GfK

Die Stimmung der Verbraucher zeigte sich im Mai 2019 nur wenig verändert. Die Einkommenserwartung legte leicht zu, während Konjunkturerwartung und Anschaffungsneigung geringe Einbußen hinnehmen mussten. 

Kauflaune bleibt intakt

GfK-Konsumklimastudie

Die Kauflaune der Bundesbürger ist weiterhin sehr ausgeprägt. Laut der aktuellen Konsumklima-Studie der GfK bleibt die Konsumstimmung trotz der schwächelnden Konjunktur intakt.