Schuhhandel

Kurt Geiger steht offenbar zum Verkauf

In der Schuhbranche bahnt sich ein Millionen-Deal an. Der britische Schuhfilialist Kurt Geiger soll laut Medienberichten verkauft werden.

Wie mehrere britische Medien berichten, prüft das Private Equity Unternehmen Cinven einen Verkauf von Kurt Geiger. Es seien bereits erste Gespräche mit potenziellen Käufern aus den USA geführt worden. Im Raum steht ein Kaufpreis in Höhe von 520 Mio. Euro. Unter anderem sollen Steve Madden, Michael Kors und Coach an dem Schuhfilialisten interessiert sein.

Kurt Geiger steigert Umsatz

Cinven hatte Kurt Geiger vor vier Jahren für rund 280 Mio. Euro übernommen. Das Unternehmen wurde 1963 in London gegründet und betreibt aktuell mehr als 320 Stores und Schuhflächen, darunter auch Concessions bei Harrods und Selfridges. Im Geschäftsjahr 2017 legte der Umsatz um 12% auf 382 Mio. Euro zu.

Helge Neumann / 29.04.2019 - 09:02 Uhr

Weitere Nachrichten

Filiale von CCC im Donauzentrum in Wien. (Foto: CCC)

CCC macht weiter Minus

Schuhhandel

CCC hat neue Zahlen zum Geschäftsverlauf veröffentlicht. Der polnische Schuhfilialist schrieb auch im dritten Quartal 2019 rote Zahlen.

Die offizielle Tasche von Bree zur Berliner Modewoche im Januar 2019. (Foto: Bree)

Bree findet einen Investor

Lederwaren

Der Insolvenzverwalter der Bree Collection GmbH konnte am 16. August eine Investorenvereinbarung beurkunden, die die Zukunft von Bree sichern soll.