Einzelhandel

Ladensterben in den USA nimmt Fahrt auf

In den USA beschleunigt sich das Ladensterben in Shopping-Centern. Im zweiten Quartal wurden so viele Stores in Malls geschlossen wie seit neun Jahren nicht mehr.

Laut den Handelsimmobilienexperten von CBRE wurden zwischen April und Juni so viele Geschäfte in US-Einkaufscentern geschlossen wie seit 2010 nicht mehr. Zudem berichtet unter anderem die Financial Times, dass es seit Jahresbeginn insgesamt mehr als 7.400 Geschäftsschließungen gegeben hat. Im gesamten vergangenen Jahr waren es 5.864. Experten erwarten, dass sich diese Tendenz weiter fortsetzt. So befindet sich unter anderem das Modefilialist JC Penney’s in wirtschaftlichen Problemen. Vor kurzem wurden externe Berater mit einer Restrukturierung des traditionsreichen Unternehmens beauftragt.

Helge Neumann / 23.07.2019 - 07:25 Uhr

Weitere Nachrichten

Das Zumnorde-Stammhaus in Münster erstrahlt in neuem Glanz. (Foto: Zumnorde)

Handel investiert Millionen in Ladenbau

Schuhhandel

Die Investitionsbereitschaft des Handels in das Erscheinungsbild und die technische Ausstattung seiner Geschäfte ist weiterhin auf einem hohen Niveau. Das geht aus der EHI-Studie „Ladenmonitor 2020“ hervor.