Lederindustrie

Lanxess hält Silikon-basierte Lederchemikalien für unbedenklich

Im Hinblick auf die neueste Beschränkung der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) für zyklische Siloxanverbindungen halten die Produkte des Lanxess-Geschäftsbereichs Leather die Verunreingungen im Leder weit unter dem festgelegten Grenzwert. (Foto: Lanxess AG)
Im Hinblick auf die neueste Beschränkung der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) für zyklische Siloxanverbindungen halten die Produkte des Lanxess-Geschäftsbereichs Leather die Verunreingungen im Leder weit unter dem festgelegten Grenzwert. (Foto: Lanxess AG)

Auf der Basis der neuesten Beschränkung der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) für zyklische Siloxanverbindungen hat der Spezialchemie-Konzern Lanxess seine Silikon-basierten Lederchemikalien geprüft. Die Kölner Lanxess AG kommt zu dem Schluss, dass Lanxess-Produkte für die Lederherstellung wirtschaftlich, nachhaltig und sicher seien.

Premium-Inhalte sind nur für Abonnenten zugänglich

Sie sind bereits Abonnent? Zum Weiterlesen melden Sie sich bitte mit Ihrem Login an!

Einloggen

Sie haben noch kein Abonnement? Holen Sie sich unser Digital Abo, um den ausgewählten Inhalt lesen zu können!

  • Zugang zu allen Artikeln auf der Website
  • täglicher Branchen-Newsletter (Mo-Fr)
  • 4 Wochen kostenlos kennenlernen
  • Zugang zu allen Artikeln auf der Website
  • Zugang zum ePaper
  • täglicher Branchen-Newsletter (Mo-Fr)
Michael Frantze / 26.11.2018 - 11:00 Uhr

Weitere Nachrichten