Unternehmen

Lloyd will international wachsen

Andreas Schaller, Ulrich Becker-Steinberger und Björn Wischnewski. (Foto: Redaktion)
Andreas Schaller, Ulrich Becker-Steinberger und Björn Wischnewski. (Foto: Redaktion)

Lloyd wird 2019 voraussichtlich mit einem Umsatzplus abschließen. Der Schuhhersteller plant für die kommenden Jahre eine internationale Expansion.

„Wir haben in den zurückliegenden Monaten eine deutliche Verbesserung im Vergleich zum Vorjahr erreicht“, erklärte Lloyd-Geschäftsführer Andreas Schaller in Sulingen. Die vielfältigen Aktivitäten des Schuhherstellers hätten sich ausgezahlt. Für Frühjahr/Sommer 2020 musste Lloyd in der Vororder jedoch ein Minus in Höhe von 5% verbuchen. „Vor allem die größeren Kunden reduzieren die Vororder, um im Laufe der Saison unserer sehr gute Nachlieferfähigkeit zu nutzen“, so Schaller. Er sei daher zuversichtlich, dass das Minus im Laufe der Saison ausgeglichen werden könne. Das Damenschuh-Segment entwickelt sich dagegen weiter stark. Hier konnte das Unternehmen aus Sulingen in der Vororder ein Plus in Höhe von 85% verzeichnen. „Wir sind sehr zufrieden mit der Entwicklung“, sagte Andreas Schaller. Im eigenen Retail (online und stationär) lag Lloyd per Ende November mit 2,3% im Plus.

Für die Zukunft plant Lloyd unter anderem eine verstärkte internationale Expansion. Als Fokusmärkte seien die Region Nordic (Baltikum und Skandinavien), Frankreich und China definiert worden, berichtete Andreas Schaller. Aktuell betreibt Lloyd in China sechs Store, 2 Shop-in-Shops und ein Outlet. Dieses Netzwerk soll deutlich erweitert werden. Andreas Schaller: „Unser Ziel ist ein massives Wachstum in China in den kommenden fünf Jahren. Wir wollen zudem international insgesamt dynamischer wachsen als in der Vergangenheit.“ Zur Unterstützung dieser Pläne wurde eine neue Markenkampagne entwickelt, die die Zielgruppe der so genannten „Urban Performer“ in den Fokus rückt.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Laura Klesper / 12.12.2019 - 09:10 Uhr

Weitere Nachrichten